Corona Schutzkonzept

Verfahren gegen den SC Kriens

7. September 2020, 14:21 Uhr
Hat der SC Kriens zu viele Fans ins Stadion gelassen? (Symbolbild)
© PilatusToday
Aktuell läuft gegen den SC Kriens ein Verfahren. Offenbar soll es um ein Spiel gehen, bei dem zu viele Zuschauer ins Kleinfeld gelassen wurden. Die ab Oktober geltenden Lockerungen sollten zwar helfen, stellen den Verein jedoch vor weitere Probleme.

Da die Corona-Massnahmen des Bundes laufend angepasst werden, müssen auch Veranstalter ihre Schutzkonzepte regelmässig aufdatieren. Beim SC Kriens ist offenbar bereits ein Verstoss festgestellt worden. Auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 wird ein offenes Verfahren bestätigt – es können aber im Moment keine genaueren Angaben gemacht werden. Offenbar geht es um ein Challenge League Spiel, bei dem zu viele Zuschauer ins Kleinfeld gelassen wurden.

Polizisten in Zivil als Zuschauer

Verschiedene Zuschauer berichteten bereits gegenüber PilatusToday und Tele 1, dass bei den beiden Heimspielen des SC Kriens – gegen den Grasshopper Club Zürich und den FC Lausanne-Sport – sehr viele Zuschauer im Stadion waren. Zudem erzählten Augenzeugen, dass Polizisten in Zivil vor Ort waren und dem Anschein nach die Zuschauerzahl nachprüften.

Ob die Polizisten vor Ort tatsächlich die Zahl der Gäste nachzählten, kann Simon Kopp, Mediensprecher der Staatsanwaltschaft Luzern, gegenüber PilatusToday und Tele 1 nicht bestätigen. Es stimme jedoch, dass die Polizei auch in Zivil vor Ort gewesen sei – wie bei jedem Spiel, wie er betont. Darüber seien aber die Clubs informiert, das ist nichts Aussergewöhnliches. In der Tat wurden aber die sogenannten Szenenbeobachter darauf angesprochen, dass es viele Fans im Stadion hätte. Aber die Polizei hatte nicht aktiv den Auftrag, die Zahl der Gäste zu überprüfen.

Stehplätze werden unbrauchbar

Seit der Bekanntgabe des Bundes, dass Veranstaltungen mit mehr als 1'000 Zuschauern ab dem 1. Oktober wieder möglich sein sollen, hat sich die Ausgangslage erneut geändert. Eigentlich etwas gutes, könnte man meinen. Doch jetzt müsse man, wie alle anderen Fussballvereine auch, eine neues Schutzkonzept ausarbeiten, sagt der Mediensprecher des SC Kriens, Thomas Tobler. Eine Herausforderung, denn: «Wir haben sehr viele Stehplätze, welche mit den neuen Corona-Richtlinien alle unbrauchbar werden.» Während die neuen Auflagen, die von der Swiss Football League für Super und Challenge League vorgegeben werden sollen, für viele grössere Vereine eine Lockerung bedeuten, stellen sie den SC Kriens vor ein weiteres Problem, dass es zu lösen gilt.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 7. September 2020 14:23
aktualisiert: 7. September 2020 14:21