Anzeige
"Jetzt ist es genug!"

Verwirrung um Maskenpflicht ab der 5. Klasse in Ebikon

22. Oktober 2020, 08:30 Uhr
Ein Social Media-Aufruf zu einer Demo gegen eine angebliche Maskenpflicht ab der 5. Klasse in Ebikon stiftet Verwirrung. (Symbolbild)
© KEYSTONE/DPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND
Kinder und Lehrpersonen der Volksschule Ebikon sind in Quarantäne oder gar in Isolation. Weil einige Personen fälschlicherweise davon ausgegangen sind, dass eine Maskenpflicht für die Primarschule kommt, haben sie auf Social Media zu einer Demonstration aufgerufen.

Demonstriert werden sollte am Donnerstagmorgen, 22. Oktober. Dazu wurde auf Social Media aufgerufen, weil in Ebikon angeblich eine Maskenpflicht ab der 5. Primarklasse eingeführt werden sollte.

«Jetzt ist genug!», heisst es in einem Aufruf auf Social-Media. Woher die Autoren von der Maskenpflicht wissen? Unbekannt. Ob die Demonstration stattfinden wird? Unklar.

Im Namen der Freiheit und der Liebe

«Wir wehren uns dagegen!», schreiben die Personen in ihrem Aufruf. Sie wollen es aber nicht bei leeren Worten belassen, sondern am Donnerstagmorgen vor einem Schulhaus in Ebikon gegen den Beschluss demonstrieren.

«Nehmt Kochtöpfe und Kellen sowie Transparente mit ‹Jetzt reichts›, ‹keine Masken für Kinder›, ‹Masken schaden›, ‹Freiheit›, ‹Friede›, ‹Liebe›.» Sie möchten damit ein Zeichen setzen. Ein Positives. Wie sie am Ende des Aufrufs betonen.

Damit wollen die Bürger auf die Situation aufmerksam machen

© Screenshot WhatsApp

Die Lage in Ebikon

Im Raum Rontal gilt neu eine Maskenpflicht für die Primarschule. In den Schulen Buchrain und Root zum Beispiel müssen die Schüler ab der 5. Klasse im Schulhaus sowie im Schulzimmer eine Maske tragen. Dies hat die Schule Bueri gegenüber PilatusToday und Tele 1 bestätigt.

An den Schulen in Ebikon ist es in den vergangenen Tagen vermehrt zu Corona-Fällen gekommen, weshalb insgesamt drei Klassen im Fernunterricht und bis zu 13 Lehrpersonen zeitgleich in Quarantäne waren (PilatusToday berichtete).

Ralph Späni, Rektor der Schule Ebikon, forderte deshalb in der "Luzerner Zeitung": «Ich hoffe, dass der Kanton nun weitere Massnahmen beschliesst.»

Volksschule Ebikon reagiert mit Elternbrief

Die Hoffnung von Späni ging in Erfüllung: Am Mittwochnachmittag hat der Kanton Luzern verschärfte Corona-Massnahmen für die Schulen bekannt gegeben. Ab der Sekundarschule gilt ab Montag, 26. Oktober, eine Maskenpflicht. Dies, falls der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Die Volksschule Ebikon reagierte am 21. Oktober mit einem Elternbrief auf die verschärften Massnahmen des Kantons. Im Brief, welcher PilatusToday und Tele 1 vorleigt, steht: «Von einer Maskenpflicht für die 5./6. Klassen sehen wir gegenwärtig ab.» Dennoch empfiehlt die Volksschule dringend, dass die entsprechenden Schüler bis am 30. Oktober im Gebäude und im Unterricht eine Maske tragen. «Die angesprochenen Eltern entscheiden selbst.»

Am stärksten von den Corona-Fällen betroffen sind die Lehrpersonen und Schüler der 6. Klassen. Die drei betroffenen 6. Klassen des Schulhauses Feldmatt müssen deshalb bis zum 26. Oktober in Quarantäne bleiben und am Fernunterricht teilnehmen. Dies habe die Volksschule Ebikon vom Kantonsarzt erfahren, heisst es im Schreiben weiter.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. Oktober 2020 17:45
aktualisiert: 22. Oktober 2020 08:30