Wolfsichtungen

Was tun, wenn ein Wolf auftaucht?

25. November 2020, 14:56 Uhr
Werbung

Quelle: Leservideo

In den vergangenen Tagen gab es mehrere Wolfssichtungen in Luzern. Ein Video zeigte einen Wolf nur wenige Meter von einem Passanten entfernt. Diese Situation sei kein Grund zur Panik. Der Wolf kann mit einfachen Mitteln vertrieben werden.

In der Zentralschweiz ist der Wolf auf Tour (PilatusToday berichtete). «Bei den Wölfen dürfte es sich um Jungwölfe im Alter von ca. 18 Monaten handeln», sagt David Gerke, Präsident der Gruppe Wolf Schweiz, gegenüber PilatusToday und Tele 1. Die Jungtiere stünden kurz vor der Geschlechtsreife und werden daher von den Elternwölfen oft nicht mehr geduldet.

Auf ihrer Suche nach Nahrung und einem geeigneten Geschlechtspartner liefen die Wölfe nicht zielgerichtet umher. «Es kann vorkommen, dass ein Wolf bei der Überquerung eines Tals in einer Siedlung landet», so Gerke. Dabei seien sie nach aktuellem Kenntnisstand nicht aktiv auf der Suche, wie es beispielsweise Füchse tun.

Der Wolf soll sich nicht an den Menschen gewöhnen

Trifft ein Mensch auf einen Wolf, handle es sich häufig um einen Jungwolf. «Junge Wölfe sind häufig weniger scheu und neugieriger als ihre älteren Artgenossen», erklärt David Gerke. Bei einer Begegnung sei es daher wichtig, den Wolf aktiv zu vertreiben. Es gehe darum, dass der Wolf keine positiven Erfahrungen mit Menschen macht und diesen dadurch meiden möchte. «Meistens vertreibt man den Wolf bereits durch Zurufen, sich bemerkbar machen oder indem man auf den Wolf zugeht.»

Der Wolf sei nicht gefährlich für uns Menschen. «Der Mensch mit seinem aufrechten Gang gehört nicht in sein Beuteschema.» Ein Wolf habe nie gelernt, dass Menschen Nahrung für ihn sein könnten.

Die Gruppe Wolf Schweiz setzt sich für das Zusammenleben zwischen Menschen und einheimischen Grossraubtieren ein. Sie setzten sich aktiv gegen das im September vom Volk abgelehnte Jagdgesetz ein.

So würden Zürcher den Wolf vertreiben:

Werbung

Quelle: Tele Züri

(hto)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 25. November 2020 14:52
aktualisiert: 25. November 2020 14:56