Luzern

Wie wählen die Luzerner in Zeiten der Krise?

Robert Steinegger, 29. März 2020, 11:55 Uhr
Im ganzen Kanton Luzern finden am Sonntag Gemeinderatswahlen statt.
© Luzerner Zeitung / Boris Bürgisser
Die Kommunalwahlen am 29. März finden trotz Coronavirus wie geplant statt. Aufgrund der ausserordentlichen Lage wird den Urnenbüros für die Hinterlegung der Resultate eine verlängerte Frist bis spätestens am Mittwoch, 8. April, eingeräumt.

Im Kanton Luzern finden am 29. März die Gemeindewahlen statt. Nicht in allen 82 Gemeinden wird dies der Fall sein. In Altishofen, Altwis, Gettnau, Hitzkirch und Willisau finden wegen geplanten Fusionen keine Kommunalwahlen statt. Eine Übersicht gibt es auf www.vlg.ch.

Spannend wird es in der Stadt Luzern, wo 10 Kandidierende in die Stadtregierung wollen. Neben den fünf Bisherigen sind fünf Neulinge im Rennen, zwei davon aus einer linken Jungpartei.

Ausgangslage für die Regierung der Stadt Luzern 

1. Beat Züsli, SP, Bildung und Kultur, Stadtpräsident (bisher)

2. Adrian Borgula, Grüne, Umwelt- und Verkehrsdirektor (bisher)

3. Martin Merki, FDP, Sozial- und Sicherheitsdirektor (bisher)

4. Manuela Jost, Grünliberale, Baudirektion (bisher)

5. Franziska Bitzi, CVP, Finanzdirektion (bisher)

6. Judith Dörflinger, SP (neu)

7. Silvio Bonzanigo, SVP (neu)

8. Khan Skandar, JUSO plus (neu)

9. Jona Studhalter, Junge Grüne (neu)

10. Rudolf Schweizer, parteilos (neu)

Beat Züsli und Martin Merki kandidieren zudem auch für das Stadtpräsidium.

Stadtparlament 

41 Bisherige treten erneut zur Wahl an, insgesamt stehen 307 Kandidierende zur Wahl (173 Männer / 134 Frauen). Es sind 48 Sitze zu vergeben. Bisher war die SP mit 14 Sitzen mit Abstand die stärkste Partei. Kann sie ihre Spitzenposition beibehalten oder wird sie von den bürgerlichen Verfolgern (z.B. der FDP mit bisher 9 Sitzen) überholt?

Agglomeration

Interessant wird das Rennen auch in Kriens, dort treten für das Amt als Stadtpräsident gleich drei Kandidaten an. In allen drei Agglo-Gemeinden Emmen, Kriens und Horw probiert zudem die SVP den Sprung in die Regierung zu schaffen.

In den Gemeindeparlamenten war die SVP bisher breit aufgestellt. In Emmen war sie mit elf Sitzen sogar die wählerstärkste Partei und auch in Kriens stand sie zusammen mit der CVP zuoberst auf dem Treppchen.

Bekanntgabe der Resultate

Am Sonntag ist zu den Stadtratswahlen in Luzern nur mit der Bekanntgabe der Wahlbeteiligung zu rechnen, wie die Stadt mitteilte. Die Resultate seien wegen der ausserordentlichen Lage erst in den kommenden Tagen zu erwarten. Eine Prognose machte die Stadt nicht. Auch zu den Wahlen in den Grossen Stadtrat dürften die Resultate erst später vorliegen.

Andere Gemeinden wollen dagegen bereits am Wahltag Ergebnisse präsentieren. Ebikon beispielsweise plant, die Resultate am Sonntag im Verlaufe des Nachmittags vorzulegen. Auch die Stadt Kriens rechnet mit dem Vorliegen der Resultate am Nachmittag.

Die Stadt Sursee dagegen will die Resultate über mehrere Tage hinweg ermitteln. Sie setzte sich zum Ziel, die Ergebnisse bis am Dienstagabend gegen 18 Uhr zu kommunizieren. In Sursee kommt es zur Kampfwahl um das Amt des Finanzvorstehers.

Hält der Greta-Effekt an?

Spannend zu verfolgen wird auch, ob der Greta-Effekt sich auch in der Coronakrise noch bemerkbar machen wird, wie es teilweise bei den Wahlen in Schwyz noch zu beobachten war oder ob die zunehmende Angst vor dem Coronavirus andere Sorgen ins Zentrum der Wähler stellt.

Wir werden dich am Wahlsonntag hier auf PilatusToday auf dem Laufenden halten.

Übrigens: Der Einreichungstermin für Wahlvorschläge vom 2. April 2020 und der Termin des zweiten Wahlganges vom 17. Mai 2020 wurden vom Regierungsrat widerrufen. Sofern bis am 8. April 2020 in allen Gemeinden die Wahlergebnisse für die Exekutiven erwartbar sind, gibt der Regierungsrat am 9. April 2020 beide Termine bekannt.

Mit Material der sda.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 29. März 2020 05:50
aktualisiert: 29. März 2020 11:55