Biodiversität

Willisau, Sörenberg und Littau bekommen einen neuen Parcours

6. April 2021, 10:37 Uhr
An verschiedenen Stationen kann man sich über Natur und Lebewesen informieren.
© PilatusToday
Der Wald steht unter Druck. Deshalb baut das Bundesamt für Umwelt mit Partnern drei Parcours auf, um einen Einblick in die Bedürfnisse der Natur zu geben.

Ein stärkeres Bewusstsein für die Biodiversität – das ist das Ziel der drei Parcours, die im Kanton Luzern installiert werden. In Willisau, Sörenberg und Littau werden sie noch dieses Jahr realisiert. Hier können Besucher verschiedene Lebewesen im Wald entdecken, wie etwa den Hirschkäfer oder den Schwarzspecht.

Dahinter steht das Bundesamt für Umwelt mit diversen Partnern. Sie starten die Kampagne «Wald-Vielfalt». Gleichzeitig lancieren sie einen Wettbewerb, bei dem spannende Fragen beantwortet werden können, wie zum Beispiel: «Können Rote Ameisen wirklich pinkeln?»

Der Wald steht unter Druck

Der Wald wird immer stärker zum Zufluchtsort für verschiedene Lebewesen. Denn die Biodiversität auf dem offenen Land nimmt dramatisch ab. Ein vielfältiger Lebensraum ist aber enorm wichtig. Dazu gehört ein natürlicher Wald mit möglichst vielen Strukturen, der den Tieren Lebensraum und Nahrung bietet. 

Um die Biodiversität im Wald zu fördern, unterstützen der Bund und der Kanton Luzern das Anlegen und die Pflege von strukturreichen Waldrändern und Waldweihern sowie die Schaffung von Waldreservaten und Altholzgruppen.

Denn: Die Wälder sind für die Menschen enorm wichtig. Sie filtern Trinkwasser, schützen vor Erdrutschen, Überschwemmungen und anderen Naturgefahren und liefern den ökologischen und erneuerbaren Rohstoff Holz. Für die breite Bevölkerung ist der Wald ein wichtiger Ort der Erholung. Die verschiedenen Waldbewohner tragen zu einem leistungsfähigen Wald bei. Die Kampagne «Wald-Vielfalt» schafft Einblicke in ihre Lebensweisen und Bedürfnisse.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 6. April 2021 10:37
aktualisiert: 6. April 2021 10:37