SchmuDo

Zwei Personen wurden vorläufig festgenommen

12. Februar 2021, 16:11 Uhr
Die Polizei zeigte eine starke Präsenz am SchmuDo.
© Keystone / Urs Flueeler
Aufgrund der Corona-Pandemie durften in diesem Jahr in Luzern keine Fasnachtsanlässe stattfinden. Die Bevölkerung hielt sich am SchmuDo sehr gut an die Vorgaben des Bundes. Die Luzerner Polizei zeigte starke Präsenz und suchte den Dialog. Zwei Personen wurden vorläufig festgenommen.

Das Fasnächtlerherz blutet – und trotzdem hielten sich die Luzernerinnen und Luzerner mehrheitlich an die Auflagen des Bundes, schreibt die Luzerner Polizei am Freitagmorgen in einer Bilanz.

Zwei Personen mussten festgenommen werden

Zur Zeit der Tagwache hielten sich gemäss der Luzerner Polizei rund 100 Personen in der Stadt auf dem Kapellplatz auf. Am Abend seien rund 200 Personen in der Stadt unterwegs gewesen. Die Polizistinnen und Polizisten setzten dabei auf Kommunikation. Die meisten Personen zeigten Verständnis und folgten den Anweisungen der Polizei.

In Einzelfällen wurden wegen Verstosses gegen die Corona-Bestimmungen Ordnungsbussen ausgestellt. Zwei Personen mussten gemäss der Luzerner Polizei wegen ihres alkoholisierten Zustandes und ihres Verhaltens – Herumschreien und Anpöbeln von Personen – vorläufig festgenommen werden.

Auch im Kanton blieb es ruhig

Im übrigen Kanton Luzern blieb ruhig, wie die Luzerner Polizei weiter schreibt. Am frühen Morgen gab es in Hochdorf, Grosswangen und Willisau einzelne Ansammlungen, die von der Polizei aufgelöst wurden.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 12. Februar 2021 09:14
aktualisiert: 12. Februar 2021 16:11