Verkehr

Mehr Autos auf Zentralschweizer Strassen seit Lockerungen

1. Mai 2020, 10:29 Uhr
Bereits einen Tag nach Beginn der ersten Lockerungsphase war wieder mehr Verkehr auf den Zentralschweizer Kantonsstrassen unterwegs. (Archivbild)
© Tommy Durrer
Am Montag wurden die Corona-Massnahmen gelockert. Die Auswirkungen zeigen sich auch auf der Strasse. In der Zentralschweiz gibt es wieder spürbar mehr Verkehr.

Diverse Dienstleister sowie Baumärkte und Gartencenter haben ihre Türen für die Kunden wieder geöffnet. Gerade für Einkaufstouren in letztgenannten Läden ist das eigene Auto äusserst praktisch und oft auch notwendig. So zeigen sich denn die Auswirkungen der Lockerungen auch auf der Strasse: PilatusToday hat die Daten von mehreren Zählstellen in der Zentralschweiz ausgewertet.

Das Ergebnis: Der motorisierte Individualverkehr hat am Dienstag dieser Woche, im Vergleich zu den beiden Vorwochen, bereits wieder mehrheitlich zugenommen.

Am stärksten waren die Luzerner unterwegs

Bereits einen Tag nach Beginn der ersten Lockerungsphase haben die drei von uns ausgewählten Zählstellen im Kanton Luzern durchschnittlich 12.2 Prozent mehr Fahrzeuge gezählt als noch in der Woche zuvor. Im Vergleich zum Dienstag nach Ostern waren es sogar 14.8 Prozent mehr.

Ausgewertet haben wir die Zählstellen «Seebrücke» in der Stadt Luzern, «Kreisel Schlund» in Kriens sowie «Kreisel Schlottermilch» in Sursee, wobei die Zählstelle in Sursee die grösste Zunahme von bis zu 17 Prozent zu verzeichnen hatte.

Bei diesen drei Zählstellen wurden am Dienstag, 28. April, insgesamt rund 82'000 Fahrzeuge gezählt. Das sind mit Abstand am meisten Fahrzeuge aller ausgewerteten Messstationen.

Mit bis zu 17 % Mehrverkehr verzeichnet die Zählsstelle «Kreisel Schlund» in Kriens die höchste Zunahme aller berücksichtigten Anlagen. (Archivbild)

Kanton Schwyz mit Plus von 5.5 Prozent

Die zweithöchste Verkehrszunahme ergeben die drei Zählstellen im Kanton Schwyz. Dies jedoch mit einem vergleichsweise kleinen Anstieg von durchschnittlich 5.5 Prozent. Hier weisen die Zählstelle «Seedamm» in Pfäffikon sowie die beiden bei der Autobahneinfahrt bzw. Autobahnausfahrt stehenden Zählstellen in Schwyz beinahe identische Werte auf. Die Gesamtanzahl der gezählten Fahrzeuge betrug rund 40'200.

Mehrverkehr auch im Kanton Zug

Im Kanton Zug beträgt der Mehrverkehr bei den drei ausgewählten Zählstellen im Durchschnitt 5 Prozent. Auffallend ist, dass die Zählstelle in Zug an der Nordstrasse 44 Fahrzeuge weniger gezählt hat als noch am Dienstag der Vorwoche während des Lockdowns.

Am meisten im Plus lag die Zählstelle «Grindel-Bibersee» in Cham mit 506 Bewegungen mehr (+ 10 Prozent), jene in Zug an der Artherstrasse verzeichnete eine Zunahme von 5 Prozent. Gesamthaft haben die drei Anlagen mit rund 26'300 Fahrzeugen die geringste Anzahl in allen Kantone gezählt.

«Zählstelle H103» in Stansstad tanzt aus der Reihe

Auch im Kanton Nidwalden hat der Verkehr am vergangenen Dienstag, über alle drei Zählstellen gesehen, gegenüber der Vorwoche wieder zugenommen. Jedoch nur um rund 3.5 Prozent.

Hier zeigen die Zahlen der einzelnen Messstellen aber ein sehr unterschiedliches Bild. Während die Zählstelle in Stans, Richtung Engelberg, eine Zunahme von 341 Fahrzeugen (+ 3.2 Prozent) und jene im Dorf selber ein Plus von 1'686 Fahrzeugen (+ 13 Prozent) verzeichnete, hat die «Zählstelle H103» in Stansstaad erstaunlicherweise 439 Fahrzeuge weniger gezählt. Das sind sogar 5.5 Prozent weniger als in der Woche zuvor. Alle Zählstellen zusammen haben im Kanton Nidwalden rund 33'000 Fahrzeuge erfasst.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 1. Mai 2020 06:46
aktualisiert: 1. Mai 2020 10:29