Anzeige
Zug und Wolhusen

Mehrere Wochen nach Unwetter: In der Zentralschweiz wird immer noch aufgeräumt

24. August 2021, 19:40 Uhr
Die Unwetter von diesem Sommer haben in der Zentralschweiz bis heute an vielen Orten deutliche Spuren hinterlassen. Beispielsweise stand am Zugerberg die Talstation der Bahn unter Wasser und das Trasse wurde beschädigt. Auch die Gemeinde Wolhusen wurde hart getroffen. Mehrere Wochen später ist man noch immer dran, die Schäden zu beheben.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Am 25. Juli hat ein Unwetter die Talstation der Zugerbergbahn überschwemmt und das Trasse an mehreren Orten unterspült. Noch jetzt laufen die Flickarbeiten. Neben dem Trasse, welches erneuert werden muss, muss unter anderem auch das Zugseil gesäubert werden, erklärt der technische Leiter Christoph Sidler. Danach werden auch noch die Bremsen der Zugerbergbahn getestet, bevor alles wieder in Betrieb gehen kann. Dies soll am 20. September der Fall sein.

Das Unwetter hat auch in Wolhusen gewütet und dort die Menschen zum Umdenken angeregt. In nur zwei Tagen ist eine provisorische Sporthalle entstanden. Dies, weil die eigentliche Turnhalle vom Unwetter zerstört wurde. Der Schulleiter des Schulhaus Berghof, Lukas Brunner, hofft, dass die Sporthalle in einem Jahr wieder benutzbar ist. Bis dahin turnen die Schüler in der provisorischen Halle aus Luft.
(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 24. August 2021 19:41
aktualisiert: 24. August 2021 19:40