Regierungsratswahlen NW

«Auch in Zukunft werden wir unsere Traditionen leben» – Michèle Blöchliger schaut nach vorne

1. März 2022, 16:18 Uhr
Am 13. März finden im Kanton Nidwalden Gesamterneuerungswahlen statt. Wir stellen dir die Kandidatinnen und Kandidaten für die sieben Sitze im Regierungsrat vor. Die SVP Gesundheits- und Sozialdirektorin Michèle Blöchliger tritt zur Wiederwahl an.
Michèle Blöchligers Vorbild ist die Queen.
© PilatusToday

Welches ist Ihr Lieblingsrestaurant – und was bestellen Sie dort für gewöhnlich?

Ein spezielles Lieblingsrestaurant habe ich nicht, ich bevorzuge eine Küche mit frischen lokalen Zutaten oder aber asiatische Spezialitäten.

Wo trifft man Sie zum Einkaufen an?

Einkaufen tue ich in Hergiswil, insbesondere im Christen Beck, in Stans im Dorfplatz 9 oder für einen Grosseinkauf im Pilatusmarkt in Kriens.

Was machen Sie an einem sonnigen Sonntag?

Da laufe ich oft in die Schönenbodenhütte ob Hergiswil.

Wo verbringen Sie Ihre Ferien?

Meine Ferien verbringe ich häufig in der Schweiz oder in Europa.

Wer ist Ihr Vorbild?

Ein konkretes Vorbild habe ich nicht, doch Queen Elizabeth II. beeindruckt mich sehr aufgrund ihrer tagtäglichen Erfüllung ihrer Aufgabe für ihr Land. Und Bundesrat Ueli Maurer, indem er es schafft, komplexe Sachverhalt für alle verständlich rüberzubringen.

Verfügen Sie über ein geheimes Talent?

Wenn ich das jetzt offenbaren würde, wäre es nicht mehr geheim – vielleicht jeweils den passenden Wein zu einem Essen auszuwählen.

Wenn Sie einen Tag Königin der Schweiz wären, was würden Sie sofort ändern?

Ich möchte keine Königin der Schweiz sein, das widerspricht meinem Demokratieverständnis.

Michèle Blöchliger tritt zur Wiederwahl an.

© KEYSTONE/URS FLUEELER

Nun ein Blick auf ihre Arbeit als Regierungsrätin. Wie schätzen Sie Ihre bisherige Tätigkeit als Regierungsrätin ein?

Ich durfte vor vier Jahren mein Hobby zum Beruf machen. Die Aufgabe gefällt mir sehr gut. Ich habe ein tolles Team, mit dem ich tagtäglich zusammenarbeiten darf, was mich riesig freut. In den ersten knapp zwei Jahren konnten wir das Altersleitbild für den Kanton Nidwalden erarbeiten und das definitive (auch rechtliche) Zusammengehen unseres Spital Nidwalden mit dem LUKS finalisieren. Anschliessend kamen 23 Monate Corona-Pandemie, wodurch andere Themen leider verschoben werden mussten. Als Exekutivmitglied bin ich als eine von sieben auch gefordert, die Themen der anderen Direktionen zu bearbeiten und mitzudiskutieren, was die Aufgabe sehr vielfältig macht. Die Begegnungen mit den Menschen in unserem Kanton sind leider in den letzten Monaten zu kurz gekommen. Ich freue mich sehr, dass dies nun wieder stattfinden kann.

Warum sollte die Nidwaldner Bevölkerung Sie wieder wählen?

Es würde mich sehr freuen, nochmals für vier Jahre gewählt zu werden, denn es gibt noch viel zu tun, ganz nach meinem Motto: «guet lose, härzhaft apacke.» Ich arbeite seriös, engagiert und mit Herz. Weiter möchte ich mein juristisches Know-how, mein Wissen im Gesundheitswesen und mein unternehmerisches Gedankengut weiterhin zum Wohl von Land und Volk von Nidwalden im Regierungsrat einbringen.

Worauf wollen Sie in Ihrem Departement in der nächsten Legislatur den Fokus legen?

Das sind mehrere Punkte. Zum einen die anstehende Digitalisierung im Gesundheitswesen. Aber auch die Verbesserung der Vernetzung in der Gesundheitsversorgung.

Wie wird der Kanton Nidwalden im Jahr 2035 aussehen?

Unser Kanton wird eine intakte Landschaft zwischen «See und heche Bärge» präsentieren, gepflegt durch unsere Landwirtschaft. Durch Innovationen und ein günstiges Steuerklima wird es ein qualitatives Wachstum im Kanton geben und zwar hinsichtlich Arbeitsplätze und Zuzüger. Eine gute Erreichbarkeit ist gewährleistet. Unsere Traditionen wie Älplerchilbi, Jodeln, Schwingen, Fasnacht, Höhenfeuer am 1. August usw. werden weiterhin aktiv gelebt.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 3. März 2022 10:54
aktualisiert: 3. März 2022 10:54
Anzeige