Abstimmungen

Auch Schwäne sind vom Jagdgesetz betroffen

28. August 2020, 12:08 Uhr
Wilde Schwäne grasen auf den Wiesen der Allmend Bouchs/Ennetbuergen nahe des Vierwaldstättersee. (Archivbild)
© Keystone / Urs Flüeler
Alle reden vom Wolf. In Nid- und Obwalden hätte die Annahme der Revision des Jagdgesetzes aber auch Einfluss auf die geschützten Höckerschwäne. Die Kantone dürften die Massnahmen zur Bestandesregulierung selber bestimmen.

Die beiden Kantone kämpfen seit Jahren damit, die Population der Schwäne in den Griff zu bekommen, berichtet die «Luzerner Zeitung». Aktuell brauchen sie dafür die Bewilligung des Bundes.

Bei einem Ja zur Revision des Jagdgesetzes würde die Bewilligungspflicht wegfallen. Die Schwäne blieben auch weiterhin geschützt. Jedoch würde gemäss der Nidwaldner Justiz- und Sicherheitsdirektorin Karin Kayser das Verfahren der Massnahmen deutlich vereinfacht. Die LZ zitiert Kayser wie folgt: «Wir müssen bei geschützten Tieren nach wie vor belegen, dass die Massnahmen verhältnismässig sind.» Die Kantone könnten jedoch gemäss Kayser konkreter auf die Bedürfnisse vor Ort reagieren.

Nicht alle teilen die Meinung der Regierungsrätin.

Lies den ganzen Artikel auf luzernerzeitung.ch  

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 28. August 2020 12:08
aktualisiert: 28. August 2020 12:08