Kehrsiten

«Gezänk um Mathisli ist eine Sauerei!» – Restaurant erhält Zuspruch aus der Bevölkerung

Chantal Herger, 23. Juni 2022, 09:09 Uhr
Viel Lärm um das Restaurant Mathisli in Kehrsiten: Ein benachbartes Paar will die Betriebszeiten einschränken lassen, weil es rund um das Restaurant zu laut ist. Wie Leserbriefe zeigen, schüttelt die Kehrsiter Bevölkerung darüber nur den Kopf.
Das Restaurant erhält Zuspruch von der Bevölkerung.
© Nidwaldner Zeitung/Philipp Unterschütz

«Wie kann es sein, dass – bis auf ein paar wenige, mutige und besonnene Mitbürger – sich alle hinter dem Vorhang verstecken und nicht offen kundtun, dass das Gezänk um das Mathisli eine Sauerei ist?» Das schreibt Thomas Christen aus Kehrsiten zu Beginn seines Leserbriefs und spielt dabei auf die Geschichte um das Restaurant «Mathisli» in Kehrsiten an.

Zur Erinnerung: Im Juli 2020 hat ein Paar, welches in der Nähe des Restaurants Mathisli eine Liegenschaft besitzt, ein Gesuch eingereicht. Darin wird gefordert, dass der Betrieb des Mathisli eingeschränkt werden soll, weil es zu laut sei und es soll eine Lärmbegutachtung vorgenommen werden. Weiter soll ein Baugesuch für die Aussenterrasse eingereicht werden, die auf maximal 60 Plätze beschränkt werden soll.

Thomas Christen fragt sich in seinem Leserbrief, was solche Menschen antreibt: «Ist es das Geld, die Gier, der Egoismus, die Selbstherrlichkeit? Die Frustration, dass sich andere in der Gartenwirtschaft freuen und lachen können?» Das Mathisli sei die einzig verbliebene Ganzjahresgaststätte in Kehrsiten und habe daher auch einen sozialen Wert.

Gemeinde in der Kritik

Auch der Leser Nico Cocchiarella aus Kehrsiten findet die ganze Geschichte unverständlich und schreibt: «Wer ein Grundstück oder Haus kauft, das an eine Gartenbeiz grenzt, der weiss genau, was ihn erwartet.» Er hegt sogar den Verdacht, dass hinter dem ganzen Streit mehr steckt. «Was geschieht wohl mit besagtem Liegenschaftswert, wenn die benachbarte Gartenbeiz die Tore schliesst und eine Umnutzung stattfindet? Wer den Blickwinkel weitet, sieht plötzlich mehrere Nutzniesser.» Der Gemeinde stellt er auf jeden Fall kein gutes Zeugnis aus. Sein Fazit: «Nüchtern betrachtet geht es hier weniger um Lärm als um Business.»

Ja, das Gezänk um das Mathisli gibt zu reden, aber nur hinter vorgehaltener Hand, wie der Leser Thomas Christen kritisiert. Die Kehrsiter Bevölkerung schaue «bis jetzt praktisch stoisch von den Rängen auf die Theaterbühne» und tuschle in der Pause.

Entscheid ist noch hängig

Wie die Geschichte um das Mathisli weitergeht, ist noch nicht klar: Die Gemeinde Stansstad hat 2021 einen Zwischenentscheid gefällt: Zum Thema Lärm steht der Entscheid noch aus. Für die oberliegende südliche Terrasse liegt jedoch keine Baubewilligung vor, schreibt die Gemeinde.

Dies müssten der Mathisli-Besitzer Jürg Hammer und Pächter Ueli Burger also nachträglich einreichen, wie die «Luzerner Zeitung» schreibt. Dagegen wehren sich die beiden und haben beim Verwaltungsgericht eine Beschwerde eingereicht.

Derzeit ist diese noch beim Verwaltungsgericht des Kantons Nidwalden hängig. Gemäss Auskunft des Gerichts wurde die Beschwerde noch nicht beraten. Bis ein Entscheid vorliegt, dürfte es noch mehrere Monate gehen. Es ist aber noch in diesem Jahr mit einem Entscheid zu rechnen.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 23. Juni 2022 07:05
aktualisiert: 23. Juni 2022 09:09
Anzeige