Anzeige
Nidwaldner Sportpreis

Marco Odermatt wird von seinem Heimatkanton ausgezeichnet

28. Mai 2021, 08:33 Uhr
Er ist 4-facher Weltcupsieger, 6-facher Juniorenweltmeister und holte in der vergangenen Saison den zweiten Platz im Gesamtweltcup. Am 11. Juni erhält der Buochser Marco Odermatt eine weitere Auszeichnung.
Der Skirennfahrer Marco Odermatt ist der 15. Preisträger des Nidwaldner Sportpreises.
© Kanton Nidwalden

Am Donnerstag wurde bekannt gegeben: Der 23-jährige Skirennfahrer ist der 15. Preisträger des Nidwaldner Sportpreises. Mit dieser Ehrung würdige man die herausragenden Leistungen des bodenständigen Buochsers, so der Kanton in einer Mitteilung.

«Es ist eine sehr schöne und spezielle Ehrung», freut sich Odermatt im Gespräch mit PilatusToday. Denn der Nidwaldner Sportpreis wird nicht jedes Jahr verliehen, sondern nur für spezielle Leistungen. Zuletzt ging der Preis 2016 an Sportschützin Nina Christen, für ihren Erfolg an den Olympischen Spielen in Rio. Seit seiner Einführung 1992 wurde er erst 14 Mal vergeben.

«Versuche, meiner Vorbildrolle gerecht zu werden»

In Nidwalden ist der Skirennfahrer bestens bekannt. So ist es kaum verwunderlich, dass Odermatt in seinem Heimatort Buochs des Öfteren angesprochen wird. «Ich glaube, da kommt man nicht mehr drum herum», so der 23-Jährige. Meistens sei das auch sehr schön, obwohl es auch Momente gäbe, wo etwas Anonymität von Vorteil wäre.

Für seine Leistung als Sportler bekam Marco Odermatt im Skigebiet Titlis bereits eine personalisierte Gondel. (Archivbild)

© Titlis-Bergbahnen

Dass der Weltcup-Zweitplatzierte mittlerweile auch eine Vorbildrolle für jüngere Generationen einnimmt, ist Odermatt bewusst: «Wenn mir beim Joggen in Buochs Kinder nachspringen und Fotos machen wollen, ist das etwas sehr Schönes und Spezielles für mich. In diese Rolle muss man reinwachsen. Vor allem als junger Athlet ist es aber sicher eine schwierige Vorstellung, sich selbst als Vorbild zu sehen.»

Polysportives Paradies Nidwalden

Die Skisaison ist vorbei, die Arbeit aber nicht. Ende April hat sich der Nidwaldner bereits eine Auszeit gegönnt, jetzt ist er schon in der vierten Vorbereitungswoche: «Wir verbringen sehr viel Zeit im Kraftraum, auf dem Velo oder beim Joggen und kommen so auf unsere Trainingsstunden.»

Der 23-Jährige ist für seine Bodenständigkeit und Frohnatur bekannt. (Archivbild)

© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Privat trifft man Marco Odermatt statt auf den Skiern, mit dem Bike oder den Laufschuhen an. Für seine Hobbys ist sein Heimatkanton Nidwalden perfekt: «Wir wohnen an einem sehr schönen Ort und mit den Bergen und am See kann man wirklich alles machen.» Seit zwei Jahren ist Odermatt auch im Golfclub Engelberg, das gleich um die Ecke liegt, und neu auch im Tennisclub.

Schon früh auf den Skiern

Bereits im Alter von zwei Jahren erlernte Marco Odermatt das Skifahren im Nidwaldner Skigebiet Klewenalp. Später lernte er im Skiclub Hergiswil die Grundtechniken des alpinen Skisports. Mit seiner Aufnahme ins Kader des Nidwaldner Skiverbands im Jahr 2007 begann die noch junge sportliche Karriere des Buochsers seinen Lauf zu nehmen.

Ebenfalls ein wichtiger Schritt auf Odermatts Erfolgsweg war der Besuch der Sportmittelschule Engelberg, wo er 2017 den Maturitätsabschluss feiern durfte. Danach lag der Fokus voll und ganz auf dem Skirennsport. Spätestens seit dem Gewinn der fünf Junioren-Titel an der Heim-Weltmeisterschaft 2018 in Davos durfte man gespannt sein, wie sich die Rennkarriere des jungen Talents entwickelt.

In der Saison 2018/2019 landete Marco Odermatt bereits zwei Mal auf dem Weltcup-Podest. Mit seinem ersten Sieg im Super-G von Beaver Creek in der darauffolgenden Saison, bestätigte er sein Können. Mit neun Podestplätzen, drei Siegen und dem zweiten Platz im Gesamtweltcup erntete Odermatt 2020/2021 die Früchte harter Arbeit, schweisstreibendem Training und enormen Durchhaltewillen.

Vor ein paar Wochen war Marco Odermatt zu Besuch bei Radio Pilatus

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Pilatus Today

(mda)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 27. Mai 2021 17:30
aktualisiert: 28. Mai 2021 08:33