Anzeige
Staatsrechnung 2020

Nidwalden schliesst mit 1,2 Millionen Franken Überschuss ab

11. März 2021, 10:30 Uhr
Die Staatsrechnung des Kanton Nidwalden weist für 2020 ein positives Ergebnis aus und schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 1,2 Millionen Franken ab. Gegenüber dem Budget verbessert sich das operative Ergebnis um 6,8 Millionen Franken, obwohl die Einnahmen bei der Gewinnsteuer deutlich tiefer ausfallen.
Nidwalden schliesst mit einem Plus von 1,2 Millionen Franken. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Die Verbesserung des operativen Ergebnisses ist vor allem auf die höhere Ausschüttung der Schweizerischen Nationalbank zurückzuführen (+8,4 Millionen Franken), so der Kanton Nidwalden in einer Medienmitteilung.

Erfreuliches Ergebnis für den Kanton Nidwalden.

© Staatskanzlei Kanton Nidwalden

Ebenfalls erfreulich sei die Entwicklung bei den Steuererträgen der natürlichen Personen (+1,5 Millionen Franken) sowie der direkten Bundessteuer (+0,7 Millionen Franken). Deutlich unter den Erwartungen blieben die Gewinnsteuern bei juristischen Personen (–6,4 Millionen Franken). Die Erfolgsrechnung resultiere unter dem Strich mit einem Ertragsüberschuss von 1,2 Millionen Franken und die staatspolitischen Reserven blieben unangetastet, teilt der Kanton Nidwalden weiter mit.

Fazit: «Wir sind optimistisch»

«Die Auswirkungen von Corona auf die Staatsrechnung 2020 sind mit rund 3,3 Mio. Franken zu beziffern», so Finanzdirektor Alfred Bossard. Darin enthalten seien die Auszahlung von Überzeiten, Defizitdeckungen bei öffentlichen Verkehr, Rückstellungen für die Härtefallmassnahmen sowie Materialbeschaffungen, Kultur- und EDV-Unterstützung.

Die nächsten Jahre würden für den Kanton eine Herausforderung werden, meint Alfred Bossard. «Entscheidend werden vor allem die Auswirkungen auf die Steuererträge sein und wie lange Covid-19-Massnahmen notwendig sind. Wir sind aber optimistisch, dass das gesetzte Ziel von ausgeglichenen operativen Ergebnissen mittelfristig erreicht werden kann.»

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 11. März 2021 10:30
aktualisiert: 11. März 2021 10:30