Anzeige
Schatzungswesen

Nidwalden verzichtet künftig auf Augenschein bei Schätzungen

16. Juni 2021, 15:57 Uhr
Der Kanton Nidwalden lässt die Liegenschaften neu schätzen. Der Regierungsrat schlägt dafür eine neue Methode vor, bei der das Steueramt in der Regel künftig auf einen Augenschein vor Ort verzichtet.
Keine versteckte Steuererhöhung: Der Nidwaldner Finanzdirektor Alfred Bossard bringt eine Revision der Immobilienbewertung ins Parlament. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Die Bewertung erfolge neu aufgrund bereits vorhandener Daten wie Sachversicherungswerte und Landwerte, teilte die Nidwaldner Staatskanzlei am Mittwoch mit. Der Mietwert werde nach Kategorien in Prozenten des Grundstückswertes festgelegt. Der Regierungsrat legt dazu dem Landrat eine Teilrevision des Steuergesetzes vor.

Eine Neubewertung der Nidwaldner Liegenschaften nach aktuellen Landwerten dränge sich nach 20 Jahren auf. Weil die Landpreise gestiegen seien, werde die Neubeurteilung zwangsläufig zu höheren Liegenschaftsvermögen und damit zu etwas höheren Vermögenssteuern führen.

Damit dies nicht zu einer Steuererhöhung führe, hebt der Kanton den Abzug auf selbstbewohnten Wohnliegenschaften von derzeit 30 Prozent auf 40 Prozent an. Für die neue Bewertungsmethode brauche es zudem eine entsprechende Software.

Die Gesetzesänderung soll voraussichtlich am 1. Januar 2024 in Kraft treten. Nicht betroffen sind landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Grundstücke.

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Juni 2021 15:57
aktualisiert: 16. Juni 2021 15:57