Wegen Corona

Nidwaldner Landeswallfahrten nur mit kleiner Delegation

12. März 2021, 11:32 Uhr
Der Bruder-Klaus-Altar in Sachseln OW: Nidwalden verzichtet dieses Jahr auf seine traditionellen Wallfahrten zum Grab von Bruder Klaus sowie nach Einsiedeln SZ. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Die Nidwaldner Landeswallfahrten nach Sachseln und Einsiedeln finden 2021 wegen der Coronapandemie im kleinen Rahmen statt. Sie würden nur mit einer kleinen Delegation von Behörden- und Kirchenvertretern durchgeführt, teilte die Staatskanzlei am Freitag mit.

Die Wallfahrt nach Sachseln zum Grab von Bruder Klaus findet am 28. April statt. Die zweitägige Pilgerfahrt nach Einsiedeln zur Gottesmutter Maria, an der jeweils auch mehrere hundert Erstkommunionkinder teilnehmen, ist auf den 5. und 6. Mai angesetzt.

Die Staatskanzlei begründete die Absage der Wallfahrten im traditionellen Stil mit den coronabedingten Einschränkungen und der Ungewissheit, wie sich die Pandemie entwickeln wird. Die Pfarreien und Kaplaneien seien über den Entscheid in Kenntnis gesetzt worden.

Die Landeswallfahrten des Kantons Nidwalden waren bereits 2020 wegen der Pandemie abgesagt worden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. März 2021 11:32
aktualisiert: 12. März 2021 11:32