Kantonsfinanzen

Nidwaldner Staatsrechnung 2021 schliesst deutlich besser ab

10. März 2022, 14:39 Uhr
Die Staatsrechnung 2021 des Kantons Nidwalden schliesst mit einem Plus von 7,4 Millionen Franken ab. Das ist deutlich besser als budgetiert und das zweitbeste Ergebnis seit über zehn Jahren. Das Plus in dieser Höhe kam laut der Regierung unerwartet.
Die Nidwaldner Staatsrechnung schliesst viel besser ab als angenommen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Im Budget hatte die Nidwaldner Finanzdirektion noch mit einem Minus von 3,3 Millionen Franken gerechnet. Der Kanton nahm aber im vergangenen Jahr so viel zusätzliches Geld ein, dass er 20 Millionen Franken in die Konjunktur- und Ausgleichsreservekasse einzahlen konnte, wie die Nidwaldner Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte.

Das operative Ergebnis von 27,4 Millionen Franken, also ohne jene ausserordentlichen Abschreibungen, fällt gegenüber dem Budget gar um um 33,8 Millionen Franken besser aus. Auch im Vergleich zum Vorjahr stieg das Plus um 26,2 Millionen Franken.

Grund für den viel besseren Abschluss sind in erster Linie die Steuererträge, die 24 Millionen Franken höher waren als budgetiert. Trotz der Corona-Pandemie lieferten die juristischen Personen deutlich mehr an den Fiskus ab als in den Vorjahren.

Mehreinnahmen gab es zudem wegen den Grundstückgewinn-, der Erbschafts- und Schenkungssteuern bei natürlichen Personen. Die Ausschüttung der Schweizerischen Nationalbank lag schliesslich 6,9 Millionen Franken über der Erwartung.

5,9 Millionen Franken wegen Corona

Die Auswirkungen der Pandemie auf die Staatsrechnung beziffert Finanzdirektor Alfred Bossard (FDP) mit rund 5,9 Millionen Franken, etwa für den ÖV, Härtefallbeiträge und die Krankheitsbekämpfung. Gleichzeitig konnten verschiedene Budgetposten wegen der Einschränkungen nicht ausgeschöpft werden.

Die Nettoinvestitionen lagen mit 18,9 Millionen Franken deutlich unter dem budgetierten Betrag von 36,6 Millionen Franken. Die Differenz ist mitunter dem Verzug von Bauprojekten und der verzögerten Auszahlung von Darlehen für neue Pflegebetten geschuldet.

Das Nidwaldner Nettovermögen II nahm gegenüber dem Vorjahr um 14,2 Millionen auf 117,8 Millionen Franken zu. «Das positive Ergebnis in dieser Höhe kam unerwartet», wird Finanzdirektor Bossard zitiert. Er tritt im Sommer nach acht Jahren im Regierungsrat zurück.

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. März 2022 14:39
aktualisiert: 10. März 2022 14:39
Anzeige