Anzeige
Nach Überfall in Hergiswil

«Sie drohten meinem Sohn mit einem Messer und gingen ihm an die Gurgel»

18. Mai 2021, 15:58 Uhr
Am Freitag wurde ein Jugendlicher in Hergiswil im Kanton Nidwalden von einem 24-Jährigen mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. Am Montag meldeten sich weitere Jugendliche bei PilatusToday. Auch sie seien am Freitag mit einem Messer bedroht worden.
Nach dem Raubüberfall in Hergiswil vom Freitag meldeten sich mehrere weitere mutmassliche Opfer bei uns. (Symbolbild)
© Getty Images

Sein Sohn sei am Freitag mit drei Freunden in Hergiswil unterwegs gewesen, sagt Erwin Z.*, der seinen Namen nicht in den Medien lesen will. «Sie haben beim Schulhaus gechillt und Bier getrunken.» Sein Sohn im Teenager-Alter habe Z. erzählt, dass die vier Jugendlichen von zwei Männern angegangen und bedroht worden seien. «Einer von ihnen drohte meinem Sohn mit dem Messer und ging ihm an die Gurgel», so der Familienvater am Telefon.

Die beiden Männer hätten Geld von den Jugendlichen gewollt, was sie schliesslich auch bekamen. Erwin Z. stört sich daran, dass die Polizei in ihrer Mitteilung vom Montag (PilatusToday berichtete) zu dem Erlebnis seines Sohnes schweigt, obwohl die Gruppe Teenager sich nach dem Vorfall an die Polizei gewandt habe. Sein Sohn habe nach dem Überfall Anzeige erstattet.

Nidwaldner Polizei: Weitere Ermittlungen laufen

Handelt es sich beim festgenommenen 24-jährigen Afghanen um den gleichen mutmasslichen Täter? Und war noch jemand an den Überfällen beteiligt? Die Nidwaldner Polizei bestätigt auf Anfrage von PilatusToday und Tele1 lediglich, dass man «weiteren anderen Delikten» nachgehe. Laut Dario Habermacher von der Nidwaldner Polizei würden derzeit im Bezug auf den Raub nur Ermittlungen gegen «einen mutmasslichen Täter» laufen.

Im Artikel zum Überfall meldet sich Leser «Gian2404», der beim Überfall auf die Gruppe Teenager dabeigewesen sein will. Vater Erwin Z. bestätigt auf Anfrage, dass «Gian» mit seinem Sohn am Freitag beim Schulhaus in Hergiswil war. Auch «Gian» findet es stossend, dass er und seine Kollegen nicht erwähnt wurden.

«Aus ermittlungstechnischen Gründen» habe man am Montag keine Meldungen zu weiteren Vorfällen machen wollen, heisst es seitens Polizei weiter.

* Name der Redaktion bekannt.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 18. Mai 2021 19:01
aktualisiert: 18. Mai 2021 15:58