Energie

Strompreise in Nidwalden steigen um rund 4 Prozent

26. August 2022, 09:18 Uhr
Das Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) erhöht die Strompreise im kommenden Jahr für einen Normalhaushalt um rund 4 Prozent. Dass der Anstieg im nationalen Vergleich moderat ausfalle, habe mit der hohen Eigenversorgung zu tun.
Die Kundschaft des EWN muss nächstes Jahr mehr für den Strom bezahlen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Anzeige

Angehoben werden in der Grundversorgung lediglich die Preise für die Netznutzung, teilte EWN am Freitag mit. Das liege an höheren Kosten für Systemdienstleistungen der nationalen Netzgesellschaft Swissgrid sowie vorgelagerten Netzen. Auch die Anforderungen ans Netz hätten insbesondere durch vermehrte dezentrale Einspeisungen, erhöhte Komplexität und weitere Sicherheitsmassnahmen zugenommen.

Insgesamt müssen die Stromkunden mit einer Preiserhöhung von 3,3 bis 7,0 Prozent rechnen. Dass es nicht mehr ist, verdanke man primär den eigenen, günstigen Kraftwerken und den Beteiligungen. Zudem konnte EWN den Strom für die privaten Haushalte wegen der hohen Planungssicherheit grösstenteils bereits weit im Voraus beschaffen, vor dem grossen Preisanstieg am Strommarkt.

Das EWN gebe Preisvorteile der eigenen Stromproduktion auch an treue Marktkunden weiter, obwohl es den Strom unter Umständen zu besseren Preisen am Markt verkaufen könnte.

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. August 2022 09:18
aktualisiert: 26. August 2022 09:18