Datenschutz

Über 400 Überwachungskameras in Ob-, Nidwalden und Schwyz gemeldet

25. Juni 2020, 16:37 Uhr
Der Trend der stärkeren Überwachung öffentlicher Plätze hält in den Kantonen Schwyz, Ob- und Nidwalden an. (Symbolbild)
© KEYSTONE/DPA/JULIAN STRATENSCHULTE
Im öffentlichen Raum der Kantone Ob-, Nidwalden und Schwyz sind 432 Überwachungskameras im Einsatz. Dies sind 53 mehr als im vergangenen Jahr.

Dies zeigt der Jahresbericht des Öffentlichkeits- und Datenschutzbeauftragten (ÖDB) der drei Kantone. Der ÖDB stellt zudem einen Trend zu immer mehr Überwachung öffentlicher Orte und Plätze fest. Kameras seien aber kein «Allerweltsmittel». Oft würden sich dadurch die Probleme an andere Orte verlegen.

ÖDB ist überlastet

Der Jahresbericht nimmt auch Stellung zur Arbeitsbelastung beim ÖDB. Die Anzahl der Anfragen sei um 33 Prozent angestiegen. Mit insgesamt 465 Geschäften sei der ÖDB überlastet, wie es in der Mitteilung heisst. Deshalb fordert das Schwyzer Kantonsparlament eine Ressourcenerhöhung um 50 Prozent. Der Gesamtaufwand im Berichtsjahr lag bei 380'948 Franken.

Seit 2009 wird die Videoüberwachung im öffentlichen Raum erfasst.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 25. Juni 2020 16:37
aktualisiert: 25. Juni 2020 16:37