Anzeige
Unfälle im Schnee

Noch mit Sommerpneus unterwegs? Das kann teuer werden

30. November 2021, 05:46 Uhr
Wer jetzt noch mit Sommerpneus auf den schneebedeckten Strassen unterwegs ist, riskiert nicht nur einen Blechschaden, sondern auch ein Loch im Portemonnaie. Doch was genau zahlt die Versicherung?
Am Wochenende ereigneten sich in der Zentralschweiz viele Unfälle mit Autos, welche noch Sommerpneus montiert hatten.
© Kantonspolizei Schwyz

Eine Faustregel besagt, dass man von O bis O bei seinem Auto die Winterpneus montieren sollte – also von Oktober bis Ostern. Wer jetzt noch mit Sommerpneus rumfährt, sollte dies also so schnell wie möglich ändern. Beim jetzigen Wetter ist es nämlich gefährlich, noch mit Sommerreifen herumzufahren. Dies zeigen die Unfälle der vergangenen Tage. Zahlreiche Unfälle passierten, weil die Fahrzeuge noch Sommerpneus montiert hatten.

Versicherungen gut checken – sonst wird es teuer

Nicht nur gefährlich, sondern auch teuer kann das werden. Im Grundsatz deckt die Kaskoversicherung die Kosten bei einem Unfall am eigenen Auto ab. Doch je nach Zustand des Fahrzeugs und Unfallhergang, kann dein Verhalten als grobfahrlässig eingestuft werden, erklärt Jonas Grossniklaus von der Helvetia Versicherung. Beispielsweise, wenn du eben auf schneebedeckten Strassen mit Sommerpneus fährst.

In diesem Fall musst du einen Teil der Kosten selbst übernehmen. Ausser du hast eine Zusatzversicherung bei Grobfahrlässigkeit in deiner Autoversicherung eingeschlossen. Hast du diesen Zusatz nicht, kann dir die Versicherung nach Prüfung des konkreten Sachverhalts die Leistung bei der Kaskoversicherung kürzen oder sogar ganz ablehnen.

Wenn noch andere Autos in den Unfall involviert sind, kommt die Motorfahrzeug-Haftpflichtversicherung zum Zug. Doch auch hier gilt: Bei Grobfahrlässigkeit kann die Versicherung Regress auf dich nehmen. Sprich, du musst einen Teil der Kosten selbst berappen. Wie hoch diese Kosten sind, sei von Fall zu Fall unterschiedlich, sagt Grossniklaus.

Warum muss ich die Reifen wechseln?

Wer also im Winter mit Sommerpneus einen Unfall baut, muss je nach dem viel blechen. Aber wieso muss ich überhaupt die Reifen wechseln? Sommerreifen enthalten weniger Naturkautschuk und werden bei kälteren Bedingungen steifer und verlieren somit an Grip. Darum empfiehlt die Helvetia Versicherung bei Temperaturen unter acht Grad die Winterreifen zu montieren - Auch ohne Schnee auf den Strassen.

Auf schneebedeckten Fahrbahnen verdichtet das flache Laufflächenprofil der Sommerreifen den Schnee und sorgt für eine glattere und somit gefährliche Fahrbahn. Die tiefen Profilrillen der Winterreifen hingegen nehmen Schnee und Matsch auf und ermöglichen eine verbesserte Traktion, schreibt die Helvetia.

(van)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 30. November 2021 05:46
aktualisiert: 30. November 2021 05:46