Verzögerung und Mehrkosten

Bauarbeiten am Schulhaus Willa in Kerns werden fortgesetzt

25. November 2022, 07:53 Uhr
Die Gemeinde Kerns ist in Planung eines Schulraumprojektes. Vergangenen Juni starteten die Bauarbeiten des Primarschulhauses Willa, doch nur zwei Monate später mussten wegen Problemen mit dem Architekten die Arbeiten eingestellt werden. Nun soll es mit einer Verzögerung und Mehrkosten weiter gehen.

Quelle: Tele 1

Anzeige

Im Juni 2022 starteten die Bauarbeiten für das Primarschulhaus Willa in Kerns. Es war der Start eines mehrjährigen Schulraumprojektes in der Obwaldner Gemeinde. Doch nur zwei Monate später wurden die Bauarbeiten wieder unterbrochen, es gab Probleme mit dem Architekten.

Wie die Gemeinde Kerns in einer Mitteilung schreibt, war die Detailplanung des Bauprojekts viel weniger weit fortgeschritten, als vom Architekten dargestellt. Eine Analyse habe bestätigt, dass zahlreiche wichtige planerische Detailfragen nicht wie versprochen geklärt seien, teilte die Gemeinde am Donnerstag mit. Eine einvernehmliche Vertragsauflösung mit dem Architekturbüro sei nicht zustande gekommen, weshalb man den Vertrag nun gekündigt habe.

Quelle: Tele 1

Neue Architekturbüros 

Unterdessen habe die Gemeinde mit der Quartier Vier Architektur AG aus Stans einen Vertrag für die erfolgreiche Vollendung des Primarschulhauses abgeschlossen. «Uns war unter anderem wichtig, einen erfahrenen Architekten zu finden, welcher die regionalen Gegebenheiten kennt, über die zeitlichen Ressourcen verfügt und fähig ist, die in der Projektanalyse aufgedeckten Projektmängel zu beheben», so der Gemeindepräsident Beat von Deschwanden. Die Planung des Anbaus des Schulhauses Sidern wurde an die Architektur3 AG in Kerns vergeben.

Schulraumsituation länger angespannt als erwartet

Vorgesehen ist, Anfang März 2023 die Baustelle des Primarschulhauses Willa wieder in Betrieb zu nehmen. Der Bezug soll im Frühjahr 2024 erfolgen. Die Schulraumsituation bleibe länger angespannt als erwartet, der notwendige Raum stehe später zur Verfügung als geplant.

Die Bauarbeiten am neuen Primarschulhaus von Kerns werden von einem anderen Architekten zu Ende gebracht.

© Gemeinde Kerns

Die Stimmberechtigten von Kerns hatten im November 2021 einen Kredit von knapp 20 Millionen Franken für eine umfassende Erneuerung der Gemeindeschulhäuser genehmigt. Wie die Gemeinde auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 sagt, werde nun mit zusätzlichen Kosten von mehreren 10'000 Franken gerechnet. Der Gemeinderat behalte sich Schadenersatzforderungen gegenüber dem Architekturbüro vor, heisst es in der Mitteilung.

(sda/mbi)

Quelle: SDA/PilatusToday
veröffentlicht: 24. November 2022 20:26
aktualisiert: 25. November 2022 07:53