Regierungsratswahlen OW

Christian Schäli: «Als König würde ich eine gesamtschweizerische Veloinfrastruktur befehlen»

3. März 2022, 12:25 Uhr
Am 13. März finden im Kanton Obwalden Gesamterneuerungswahlen statt. Wir stellen dir die Kandidatinnen und Kandidaten für die fünf Sitze im Regierungsrat vor. Bildungs- und Kulturdirektor Christian Schäli möchte für die CSP erneut in die Regierung.
Christian Schäli ist seit 2018 im Amt.
© PilatusToday

Welches ist Ihr Lieblingsrestaurant – und was bestellen Sie dort für gewöhnlich?

Ich habe kein Lieblingsrestaurant, jedoch viele Favoriten im Raum Obwalden. Wenn vorhanden, bestelle ich gerne Fisch.

Wo trifft man Sie zum Einkaufen?

In lokalen Geschäften vor Ort.

Was machen Sie an einem sonnigen Sonntag?

Da bin ich gerne in den Bergen am Biken, Wandern oder Skifahren.

Wo verbringen Sie Ihre Ferien?

Gerne auf der Melchsee-Frutt oder im Tessin.

Wer ist Ihr Vorbild?

Barack Obama: er kann Leute begeistern und suchte den politischen Kompromiss.

Verfügen Sie über ein geheimes Talent?

Ja, sogar einige! Aber eben: geheim!

Barack Obama ist das Vorbild von Christian Schärli.

© Keystone/AP/Steve Helber

Wenn Sie einen Tag König der Schweiz wären, was würden Sie sofort ändern?

Ich würde unter anderem die Umsetzung einer gesamtschweizerisch durchgehenden Veloinfrastruktur für den Alltags- und Freizeitverkehr befehlen.

Nun ein Blick auf Ihre Arbeit als Regierungsrat. Wie schätzen Sie Ihre bisherige Tätigkeit als Regierungsrat ein?

Vieles wurde erreicht, – vieles ist aber auch noch zu tun! Insgesamt betrachte ich die bisherige Tätigkeit als gelungen, – trotz all den besonderen pandemischen Herausforderungen.

Warum sollte die Obwaldner Bevölkerung Sie wieder wählen?

Es braucht eine gute Vernetzung, es braucht Fachkompetenz und Weitblick, es braucht Hingabe, und es braucht einen guten Draht zu Menschen – der Mensch steht für mich im Zentrum. Mit diesem Fokus und meiner Erfahrung bin ich bereit für eine zweite Amtszeit.

Worauf wollen Sie in Ihrem Departement in der nächsten Legislatur den Fokus legen?

Das geltende kantonale Bildungsgesetz ist in die Jahre gekommen und bildet die aktuelle Bildungslandschaft nicht mehr umfassend ab. Daher liegt das Augenmerk insbesondere auf dessen Revision. Daneben stehen diverse Projekte im Bereich Kultur und Sport an. Fordern wird uns daneben die digitale Transformation, sowohl in der Bildung, in der Kultur und im Sport.

Wie wird der Kanton Obwalden im Jahr 2035 aussehen?

Wir werden in einem attraktiven Kanton wohnen, der durch gute Rahmenbedingungen für Jung und Alt besticht. Auf der Strasse grüsst man sich und trifft sich in den Strassencafés von schönen Dörfern oder in der intakten Natur.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. März 2022 17:27
aktualisiert: 3. März 2022 12:25
Anzeige