Regierungsratswahlen OW

«Einen Tunnel von Sarnen nach Engelberg» – Christoph Amstads Plan als König

3. März 2022, 12:24 Uhr
Am 13. März finden im Kanton Obwalden Gesamterneuerungswahlen statt. Wir stellen dir die Kandidatinnen und Kandidaten für die fünf Sitze im Regierungsrat vor. Sicherheits- und Justizdirektor Christoph Amstad möchte für die Mitte erneut in die Regierung.
Christoph Amstad ist seit 2016 im Amt.
© PilatusToday

Welches ist Ihr Lieblingsrestaurant – und was bestellen Sie dort für gewöhnlich?

Ich gehe gerne in die Pizzeria da Mario in Sarnen. Dort bestelle ich die Linguine all'Astice.

Wo trifft man Sie zum Einkaufen?

Ich kaufe gerne in der Bäckerei Berwet in Sarnen ein.

Was machen Sie an einem sonnigen Sonntag?

Bei mir gilt das Motto: Sonnencreme einschmieren und aufs Velo, oder in die Berge, oder an den schönen Sarnersee oder einfach zu Hause im Garten den sonnigen Tag geniessen.

Wo verbringen Sie Ihre Ferien?

In den letzten drei Jahren verbrachten wir unsere Ferien in der wunderschönen Schweiz, am Neuenburgersee, am Bodensee und im Engadin. In diesem Jahr haben wir noch keinen definitiven Plan, aber die Tendenz zeigt Richtung Norden nach Skandinavien.

Wer ist Ihr Vorbild?

Bernhard Russi: ein ruhiger, ausgeglichener und sympathischer Typ, der nicht nur im Sport sehr erfolgreich war, sondern auch nach seiner Sportkarriere.

Verfügen Sie über ein geheimes Talent?

Ich bin ein kreativer Mensch, der sich traut, auch ungewöhnliche oder neue Wege zu gehen, vor allem wenn es um Weihnachtskarten geht.

Wenn Sie einen Tag König der Schweiz wären, was würden Sie sofort ändern?

Ich würde einen Tunnel von Sarnen direkt nach Engelberg bauen und würde allen Personen, die während der Pandemie besonders gefordert waren und sich für die Allgemeinheit eingesetzt haben, eine Woche Ferien im Kanton Obwalden schenken, inklusive einem grosszügigen Gutschein von Gastro Obwalden!

Christoph Amstadt ist motiviert für eine weitere Amtszeit.

© zVg

Nun ein Blick auf Ihre Arbeit als Regierungsrat. Wie schätzen Sie Ihre bisherige Tätigkeit als Regierungsrat ein?

Ich probiere jeweils das Problem zu erkennen und höre mir die verschiedenen Anspruchsgruppen an und suche anschliessend nach mehrheitsfähigen Lösungen, die innert nützlicher Frist umgesetzt werden. Ich glaube, das ist mir zusammen mit meinen motivierten und engagierten Mitarbeitenden gut gelungen. Die Zusammenarbeit mit den Gemeinden und den Nachbarkantonen funktioniert gut und auf einer vertrauensvollen und gewinnbringenden Basis. Es ist ruhig geworden rund um das Sicherheits- und Justizdepartement, was ich persönlich als positive Rückmeldung interpretiere.

Warum sollte die Obwaldner Bevölkerung Sie wieder wählen?

Ich habe in den letzten sechs Jahren bewiesen, dass ich dieses Amt kompetent, engagiert, bürgernah, sympathisch und erfolgreich ausführe. Ich bin weiterhin motiviert mit einer verantwortungsvollen und lösungsorientierten Politik mich den kommenden Aufgaben und Herausforderungen zu stellen.

Worauf wollen Sie in Ihrem Departement in der nächsten Legislatur den Fokus legen?

Ich will die Zusammenarbeit mit den Gemeinden und über die Kantonsgrenzen hinaus weiterhin in allen Bereichen fördern und ausbauen. Im Fokus steht die Neuausrichtung der Behindertenpolitik, die Umsetzung der Strategie Frühe Kindheit, die Einführung eines Bedrohungsmanagements und als Standardaufgabe die Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit, der Rechtssicherheit und der sozialen Sicherheit mit entsprechend genügend Personalressourcen.

Wie wird der Kanton Obwalden im Jahr 2035 aussehen?

Sarnen wird ein attraktives Spital für Patienten und Mitarbeitende haben. Obwalden wird ein Mountainbike-Paradies sein und endlich sein Radwegkonzept aus dem Jahr 1996 umgesetzt haben. Wir werden mehr erneuerbare Energie vor Ort produzieren, als wir selbst benötigen. Die Polizei wird von einem neuen Polizeigebäude aus für noch mehr Sicherheit im Kanton sorgen.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. März 2022 17:28
aktualisiert: 3. März 2022 12:24
Anzeige