Karriereaufstieg

«Er war ein Naturtalent»: Juniorentrainer über Jonas Omlin

Marina Lampert, 27. Januar 2023, 17:20 Uhr
Der Innerschweizer Jonas Omlin steht neu bei Borussia Mönchengladbach im Tor. Bis zum 30. Juni 2027 hat er einen Vertrag unterschrieben. Über den Aufstieg des Talents in die deutsche Bundesliga ist der ehemalige Trainer des FC Sarnen nicht überrascht.
Anzeige

Jonas Omlin ersetzt den bisherigen Gladbach-Torhüter Yann Sommer, der seinerseits den verletzten Manuel Neuer beim FC Bayern München ersetzt. Der 29-Jährige aus Sachseln ist somit der erste Obwaldner, der in der Bundesliga spielt und im Schweizer Nationalteam im Einsatz stand.

Am Sonntagabend gab Jonas Omlin sein Debüt im Borussia-Park: 

In Goaliefamilie aufgewachsen

Dass Omlin mal in der höchsten Deutschen Liga spielen wird, ist für Beat Röthlin, Juniorentrainer FC Sarnen, keine Überraschung: «Er war dazumal schon ein Ausnahmetalent.» Bereits als S-Junior konnte Omlin «den Ball berechnen» und hatte eine herausragende Auffassungsgabe, meint Röthlin weiter.

Ausserdem stammt der Obwaldner aus einer Goaliefamilie. So habe er auch viel mit seinem Vater Guido Omlin, der einst selbst Goalie beim FC Sarnen war, trainiert und profitierte von seinem Fachwissen. «Somit hat er sich schon früh mit seinem Goalieverhalten von den anderen abgehoben. Er war einfach ein Naturtalent.»

Der Juniorentrainer erlebte Omlin als ein sehr ehrgeiziger Mensch. «Er wollte seine Sache immer 100-prozentig machen.»

© Zur Verfügung gestellt

Ex-Vereine profitieren vom Transfer

Vom Transfer zu Borussia Mönchengladbach profitieren auch die Ex-Vereine von Omlin. So schreibt das Zentralschweizer Fussballportal regiofussball.ch auf Instagram: «Der FC Luzern erhält rund 200'000 Franken, der SC Kriens rund 150'000 Franken und der FC Sarnen 30'000 Franken Ausbildungsentschädigung.»

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 24. Januar 2023 19:07
aktualisiert: 27. Januar 2023 17:20