Zentralschweiz
Obwalden

«Grosse Beute» und «brachiale Gewalt»: Jetzt sprechen die Opfer

Einbrüche in Sarnen

«Grosse Beute» und «brachiale Gewalt»: Jetzt sprechen die Opfer

· Online seit 07.02.2023, 18:21 Uhr
In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde in Sarnen in mehreren Gebäuden eingebrochen. So zum Beispiel im Gemeindehaus. Nun erzählen die Betroffenen vom Ausmass der Einbrüche. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen.

Quelle: PilatusToday / David Migliazza

Anzeige

So etwas gab es in Sarnen noch nie: Gleich in sechs Gebäude versuchten Einbrecher in der Nacht auf Montag einzusteigen. Bei drei waren sie erfolgreich, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte. So beispielsweise beim Kiosk am Dorfplatz. 

Gewalt ist sichtbar

«Es ist ein komisches Gefühl, wieder im Laden zu sein», sagt Margrit Michel, Mitarbeiterin des Kiosks am Dorfplatz Sarnen. Michel ist sichtlich mitgenommen vom Einbruch.

Es sei nicht das erste Mal, dass eingebrochen wurde, erzählt Michel weiter. Dennoch sticht der neuste Einbruch im Kiosk heraus:

Anhand der Türen sehe man die Gewalt, die aufgebracht wurde, um einzubrechen. «Stangen von Zigaretten und Zigarren, Anzünder und natürlich unser Bargeld haben sie mitgenommen.»

Gemeindehaus wurde zum Opfer

Ein weiteres Gebäude, bei denen die Täterschaft eindringen konnte, ist das Gemeindehaus Sarnen. «Die Täter haben mit brachialer Gewalt gehandelt», so Alex Mathis, Geschäftsführer Gemeinde Sarnen. So konnten sie sich schliesslich durch Fenster und Türen Zutritt zum Gebäude verschaffen. Diverse Gegenstände seien entwendet worden, so Mathis. Was genau gestohlen wurde, wollte Mathis nicht preisgeben.

Sportgeschäft konnte Einbruch verhindern

Anders als beim Kiosk und dem Gemeindehaus waren die Täter im Sportgeschäft «Dolomiten Sport» nicht erfolgreich. «Anhand der Türe sieht man, dass sie es aber versucht haben», so Matthias Prinoth, Geschäftsführer «Dolomiten Sport». Die zusätzliche Diebstahlsicherheit in Form einer Eisenstange am Innern der Türe habe den Einbruch wohl verhindert, wie er erklärt. Nebst dem Sportgeschäft waren die Täter bei weiteren zwei Gebäuden erfolglos.

Polizei hat noch keine Fährte und sucht Zeugen

«Wir ermitteln in allen Richtungen, haben aber noch keine konkreten Ergebnisse», erklärt Martin Kathriner, Leiter Verkehrs- und Sicherheitspolizei Obwalden. Dennoch dürfe man mittlerweile davon ausgehen, dass ein und dieselbe Täterschaft bei allen sechs Gebäuden am Werk war, so Kathriner.

Obwohl in Sarnen immer mal wieder eingebrochen wird, ist der neuste Vorfall besonders: «Diese Einbruchserie ist eine Seltenheit. So viele Einbrüche in einer Nacht hatten wir noch nie», so Kathriner.

Die Polizei sucht weiterhin Zeugen. Wer etwas Verdächtiges beobachtet hat, soll sich unter der Nummer 041 666 65 00 melden.

veröffentlicht: 7. Februar 2023 18:21
aktualisiert: 7. Februar 2023 18:21
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch