Testkäufe offenbaren

Jugendliche kommen in Obwalden einfach an Alkohol und Tabak

27. Oktober 2022, 09:13 Uhr
Bei Testkäufen hat im Kanton Obwalden fast die Hälfte der überprüften Betriebe Alkohol und Tabak an Jugendliche abgegeben, welche diese Suchtmittel noch nicht hätten kaufen dürfen. Das ist deutlich mehr als 2021, als erst 30 Prozent das Verkaufsverbot nicht einhielten.
In Obwalden halten viele Betriebe das Verkaufsverbot von Alkohol und Tabak an Jugendliche nicht ein. (Symbolbild)
© KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI
Anzeige

Die Testkäufe wurden von der kantonalen Fachstelle Gesellschaftsfragen in Alpnach, Giswil, Lungern, Sachseln und Sarnen durchgeführt. Testkäufe in Kerns und Engelberg folgen, wie das Sicherheits- und Sozialdepartement am Donnerstag mitteilte.

In acht Betrieben wurde die Einhaltung der Abgabebestimmungen für Tabak überprüft. In zwei Fällen wurden Tabakprodukte an unter 18-Jährige verkauft, obwohl dies untersagt ist.

In 23 überprüften Betrieben wurde in zwölf Fällen Bier an unter 16-Jährige verkauft. Das Verbot, Hochprozentiges an unter 18-Jährige zu verkaufen, wurde in 22 Betrieben geprüft. Hier wurde in elf Fällen eine Missachtung des Verkaufsverbots festgestellt.

Damit sei in 47 Prozent der überprüften Betriebe der Jugendschutz nicht eingehalten worden, teilte das Sicherheits- und Sozialdepartement mit. Im Vergleich zu den Testkäufen im Vorjahr sei dies eine starke Zunahme. Damals sei in rund 30 Prozent der Fälle das Verkaufsverbot nicht eingehalten worden.

Die kantonale Jugendbeauftragte Jolanda Huwyler erklärte in der Mitteilung, dass aus Sicht des Jugendschutzes die hohe Anzahl an Verfehlungen bedenklich sei. Das Sicherheits- und Sozialdepartement will deswegen 2023 den Angestellten Jugendschutzschulungen anbieten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. Oktober 2022 09:15
aktualisiert: 27. Oktober 2022 09:15