Anzeige
Gesamtverkehrskonzept Nidwalden

Obwaldner Regierung sieht keine Gefahr für Engelberg

2. Dezember 2021, 07:53 Uhr
Das Gesamtverkehrskonzept von Nidwalden beschäftigt ausserkantonal vor allem auch die Obwaldner Enklave Engelberg. Mehrere Engelberger Kantonsparlamentarier forderten deshalb «Keine Schwächung des Tourismus!». Nun nimmt der Regierungsrat Stellung.
Der öffentliche Verkehr soll im Zentrum der Verkehrsanbindung von Engelberg an den Kanton Nidwalden stehen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Die Obwaldner Kantonsregierung versichert den Interpellanten unter der Führung der Engelberger Kantonsparlamentariern Cornelia Kauffmann-Hurschler und Mike Bacher, dass sich der Kanton Obwalden im Rahmen der öffentlichen Mitwirkung des GVK ausführlich geäussert habe. Dies schreibt die Obwaldner Regierung in ihrer Antwort.

Sie habe sich insbesondere für die Förderung des öffentlichen Verkehrs im Engelbergertal eingesetzt. Auch Befürchtungen, ein Lichtsignal oder eine Dosieranlage könnten den Verkehr nach Engelberg behindern, entkräftete der Regierungsrat. Im GVK Nidwalden sei zwar ein «Verkehrsmanagement» erwähnt, nicht aber ein Lichtsignal oder eine Dosieranlage. Sollte so etwas tatsächlich geplant werden, müsste dies «über eine Anpassung der kantonalen Richtplanung koordiniert werden», so der Kanton weiter. Da das aktuell nicht der Fall sei, wurden vom Kanton Obwalden auch keine Forderungen eingebracht.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Die Befürchtungen der Obwaldner Kantonsparlamentarier sind offenbar nicht unbegründet. Zuletzt wehrte sich die Gemeinde Engelberg im Rahmen des öffentlichen Mitwirkungsverfahrens, wie die «Luzerner Zeitung» Anfang November publik machte. Engelberg sei auf eine gute Verkehrsanbindung angewiesen, um sich weiterhin als attraktive Wohn- und Tourismusgemeinde behaupten und weiterentwickeln zu können, schrieb die Gemeinde demnach.

Engelberg unterstütze deshalb die Stärkung des öffentlichen Verkehrs und die Einführung des Halbstundentaktes nach Engelberg. Gemäss der Obwaldner Kantonsregierung kann ab 2026 mit der halbstündlichen Verbindung Engelberg-Luzern gerechnet werden. In einer ersten Phase soll dies aber während der Hauptverkehrszeiten eingeführt werden und erst später – wenn das notwendige Rollmaterial vorhanden ist – durchgehend.

(kra)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. Dezember 2021 07:53
aktualisiert: 2. Dezember 2021 07:53