Anzeige
Melchsee-Frutt

Sanierung der Absturzstelle des Tiger-Jets abgeschlossen

27. September 2021, 11:17 Uhr
Ende Mai ist auf der Melchsee-Frutt ein Tiger-Jet der Schweizer Armee abgestürzt. Vier Monate später ist die Absturzstelle saniert. Insgesamt wurden rund 500 Tonnen mit Kerosin belastete Erde abgetragen.
An der Absturzstelle ist eine sieben Meter tiefe Grube entstanden. Diese wurde wieder komplett mit Erde aufgefüllt.
© Schweizer Armee

Die Sanierung der Absturzstelle konnte am Montag abgeschlossen werden. Dass die Arbeiten mehrere Monate dauerten, hatte unter anderem damit zu tun, dass zum Zeitpunkt des Absturzes noch Schnee auf der Melchsee-Frutt lag. Deshalb konnte die Bodensanierung erst Mitte Juni beginnen, schreibt die Armee in einer Mitteilung.

Weil die Absturzstelle nur über einen Fussweg erreichbar war, wurde extra eine Seilbahn über den Melchsee gebaut (PilatusToday berichtete). So konnte das belastete Material zu einer befestigten Strasse transportiert und dort auf einen Lastwagen verladen werden. Dieser hat die Erde schliesslich fachgerecht entsorgt.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Kaum Einfluss auf Wanderer

Mit der Seilbahn wollten die Verantwortlichen erreichen, dass durch die Arbeiten möglichst keine Flurschäden entstehen und auch die Tourismusaktivitäten rund um den Melchsee nicht beeinträchtigt werden. Denn insgesamt mussten rund 500 Tonnen Erde, die mit Kerosin belastet war, vollständig entfernt werden.

Die rund sieben Meter tiefe Grube an der Absturzstelle ist mittlerweile wieder komplett mit Erde aufgefüllt. Auch konnte unterdessen bereits wieder Rasen angesät werden.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Lesereporter / Pilatus Today

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 27. September 2021 13:55
aktualisiert: 27. September 2021 11:17