50'000 tote Ferkel

Schweinezucht von Zentralschweizer Besitzer schon länger in Kritik

14. April 2021, 09:34 Uhr
Im deutschen Alt Tellin mussten Ende März 50'000 Säuli und 7'000 Säue sterben als ihre Ställe in Flammen aufgingen. Die grosse Zuchtanlage gehört einer Firma aus Obwalden.
Nur 1'300 Tiere konnten durch die Feuerwehr aus den Flammen gerettet werden.
© Keystone

Der Deutsche Thomas-Andreas Martin ist Geschäftsführer der «Terra Grundwerte AG» mit Sitz in Sarnen, die im Besitz der deutschen «LFD Holding» ist. In der «Luzerner Zeitung» spricht er über die schlaflosen Nächte, die ihm die toten Tiere bereiten.

Die Tragödie in den Flammen kam nicht ohne warnende Stimmen. Tierschützer, die dem Unternehmen juristisch die Bewilligung entziehen möchten, klagten unter anderem über ungenügenden Brandschutz. Die LFD Holding versicherte in einer Stellungnahme, dass die Anlage «stets unter Einhaltung der erteilten Betriebsgenehmigung sowie einer vorliegenden Brandschutzverordnung betrieben» worden sei.

Kritik am Brandschutz wurde vom Unternehmen zurückgewiesen. Man müsse zuerst die Brandursache klären.

Lies den ganzen Artikel auf luzernerzeitung.ch.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 14. April 2021 09:33
aktualisiert: 14. April 2021 09:34
Anzeige