Volksrechte

SVP bekämpft Sanierung von Psychiatriegebäude in Sarnen

13. April 2022, 12:17 Uhr
Die SVP Obwalden will das 160 Jahre alte, denkmalgeschützte Psychiatriegebäude in Sarnen nicht sanieren, sondern durch einen Neubau ersetzen. Sie hat deswegen gegen den vom Kantonsparlament beschlossenen Sanierungskredit das Referendum ergriffen.
So soll sich die Psychiatrie Sarnen ab Sommer 2024 präsentieren - für das Bauprojekt sprach der Obwaldner Kantonsrat 20,5 Millionen Franken.
© Kanton Obwalden

Das Parlament hatte am 24. März den Kredit über 20,5 Millionen Franken mit 33 zu 13 Stimmen gutgeheissen. Die SVP hatte damals vergeblich einen Übungsabbruch verlangt. Nun soll das Volk entscheiden, wie der Parteitag gemäss Mitteilung vom Mittwoch beschlossen hat.

Die SVP befürchtet, dass die Kosten für die Sanierung, die ursprünglich auf 15 Millionen Franken veranschlagt wurden, weiter steigen könnten. Die Kostenentwicklung nach oben sei offen, erklärte sie in der Mitteilung.

Weiter kritisierte die Partei, dass wegen des Denkmalschutzes keine Photovoltaikanlage installiert werden könne. Mit der Sanierung sei auch kein Ausbau möglich, so dass das Gelände «krass unternutzt» bleibe. Sie fordere, dass das Psychiatriegebäude aus dem Denkmalschutz entlassen und durch einen «energieeffizienten Neubau mit einer flexiblen Raumnutzung» ersetzt werde.

Das Referendum kommt zustande, wenn es von 100 Personen unterzeichnet wird.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. April 2022 12:17
aktualisiert: 13. April 2022 12:17
Anzeige