Viele Unfälle

Wieso kracht es auf der Brünigstrasse in Sachseln immer wieder?

· Online seit 21.01.2023, 07:30 Uhr
Die Strasse zwischen Sachseln und Sarnen ist einfach zu befahren, dennoch kommt es immer wieder zu Unfällen. Erst Anfang Woche verlor erneut ein Lenker die Kontrolle über sein Fahrzeug. Wieso ist die Brünigstrasse eine derartige Unfallstrecke?
Anzeige

Die Brünigstrasse zwischen Sachseln und Sarnen gilt nicht als anspruchsvoll. Nach dem Dorfausgang von Sachseln verläuft sie ziemlich gerade entlang des Sarnersees bis zum Kreisel der Autostrasse südlich von Sarnen. Trotzdem kommt es auf dieser Strecke immer wieder zu Unfällen – teils mit schweren Verletzungen oder gar Todesfällen. Wie kann das passieren?

Laut dem Bundesamt für Strassen Astra handelt es sich bei den allermeisten Unfällen mit Personenschaden auf dieser Strecke um Auffahrunfälle. Das heisst, dass ein Auto von hinten in ein weiteres Auto fährt, das sich auf derselben Spur bewegt. Daneben kam es zu mehreren Einbiege-, Selbst- und Fussgängerunfällen. All diese Unfälle ereigneten sich innerhalb von 300 Metern.

Was sagt die Gemeinde Sachseln?

Knut Hackbarth, Gemeindepräsident von Sachseln, kennt die Problematik: Er habe schon mehrere Beschwerden von Bürgern gehört, die sich an der aktuellen Situation stören. Konkret seien der Gemeinde aber keine Unfallstatistiken in diesem Bereich der Brünigstrasse bekannt.

Wäre dies der Fall, würde die Gemeinde wohl beim Kanton – da bei einer Kantonsstrasse die Pflicht beim Kanton liegt – intervenieren und erhöhte Sicherheit fordern. Momentan laufe jedenfalls ein Programm in Sachseln, das den Langsamverkehr auf dieser Strasse fördern und dessen Sicherheit erhöhen soll.

Was sagt die Polizei?

Die Kantonspolizei Obwalden beobachtet zwar keine Häufung der Verkehrsunfälle, sieht aber mehrere mögliche Gründe, wie sie auf Anfrage erklärt. Einerseits befinde sich in Richtung Sarnen eine Baustelle an der Strasse. Der Verkehr wird zwar nur wenig, aber dennoch tangiert. Als die Bauarbeiten begannen, kam es aufgrund der veränderten Situation zu vermehrten Unfällen.

Andererseits seien die Auffahrunfälle nicht ortsgebunden, sie können überall passieren. Da die Brünigstrasse oft stark befahren ist, sind solche Unfälle gerade zu den Stosszeiten häufiger. Die Polizei sagt aber auch, dass die Strasse an sich sicher sei. So sei sie durchgehend gut ausgebaut. Was also so häufig geraten wird, mindert auch hier die Unfallgefahr: Augen auf die Strasse und genügend Abstand zum vorderen Wagen.

(pal)

veröffentlicht: 21. Januar 2023 07:30
aktualisiert: 21. Januar 2023 07:30
Quelle: PilatusToday

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch