Auch dank Studenten

Raststätten sind bereit für den Ferienverkehr

2. Juli 2022, 06:21 Uhr
Die Sommerferien stehen an und damit auch der zunehmende Reiseverkehr in Richtung Süden. Die Gotthard Raststätte ist Tag und Nacht geöffnet. Dies wird nicht zuletzt dank Studenten möglich.
Die Gotthard Raststätte wappnet sich für die kommende Ferienzeit.
© zvg

«Wir rechnen im Sommer mit 20 bis 30 Prozent mehr Kunden im Vergleich zu sonst», sagt Daniel Kaufmann, CEO der Gotthard Raststätte. Der Andrang könne nur dank flexibler Personalplanung und Studenten-Ferienjobs bewältigt werden. «Wir haben für die Ferienzeit etwa 15 Personen zusätzlich angestellt.» So könne auch ermöglicht werden, dass festangestellte Mitarbeitende in die Sommerferien verreisen können.

Die Gotthard Raststätte liegt rund 20 Minuten entfernt vom Gotthard-Tunnel.

© zvg

Die Raststätte in Schattdorf, rund 20 Minuten entfernt vom Gotthard-Tunnel gelegen, hat im Juli und August rund um die Uhr geöffnet. «Bei Bedarf können wir zusätzlich unser Take-away-Angebot erweitern», sagt der CEO. Dadurch sollen Wartezeiten minimiert werden.

Vorfreude ist gross

Wie intensiv die Kunden schlussendlich konsumieren werden, sei schwierig abzuschätzen, sagt Kaufmann. «Aufgrund des Ukraine-Kriegs und den Nachwirkungen der Corona-Pandemie ist die Kaufkraft der Kunden wohl eher gesunken.» Jedoch sei auch ein gewisser Nachholbedarf zu erwarten. «Was schlussendlich überwiegt, wird sich zeigen.»

Daniel Kaufmann, CEO der Gotthard Raststätte

© zvg

Summa summarum blick Daniel Kaufmann «verhalten positiv» auf die Sommerferien-Zeit. Nach zwei schwierigen Corona-Jahren freue sich die Gotthard Raststätte wieder auf eine höhere Kundenfrequenz, auch wenn dies mit Mehraufwand verbunden ist. Doch die «Vorfreude überwiegt ganz klar».

Bund und TCS erwarten Rekord-Verkehr

Chaos an den Flughäfen und überfüllte Züge bringen Reiselustige dieses Jahr dazu, sich eher für das eigene Auto als Transportmittel zu entscheiden. Der Touring Club Schweiz (TCS) erwartet in den nächsten Wochen daher viel Verkehr in Richtung Süden.

Auch der Bund selbst stützt diese Prognose, wie er am Freitag auf seiner Website schreibt. Von Anfang Juli bis Mitte September müsse jeweils von Freitag bis Sonntag mit langen Staus und grossen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

Wie man das drohende Verkehrschaos am besten vermeidet, hat der TCS der Redaktion verraten.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. Juli 2022 06:21
aktualisiert: 2. Juli 2022 06:21
Anzeige