Schwyz

Abgelaufene Impfdosen verabreicht: 46 Personen wurden nachgeimpft

21. Februar 2022, 09:01 Uhr
Eine Ärztin aus Ibach, Schwyz hatte im vergangenen Jahr Patienten abgelaufene Impfdosen verabreicht. 46 Personen wurden aufgrund eines ungenügenden Impfschutzes zur Nachimpfung aufgeboten. Die Praxis der fehlerhaften Ärztin bleibt weiterhin geschlossen.
Eine Ärztin aus Ibach, Schwyz, hat Patienten abgelaufene Impfdosen verabreicht.
© KEYSTONE/GAETAN BALLY

Eine Ärztin aus Schwyz hatte ihren Patienten abgelaufene Impfdosen verabreicht. Auf einen Aufruf des Amtes für Gesundheit und Soziales meldeten sich insgesamt 202 Personen. 197 Personen registrierten sich betreffend der Covid-Impfung, bei den übrigen handelte es sich um Genesenen-Zertifikate, die durch die Arztpraxis ausgestellt worden waren. Das schreibt der Kanton Schwyz in einer Mitteilung.

Nachimpfungen und Zertifikatsbereinigungen

Aufgrund der Rückmeldung des Herstellers Moderna wurden die Personen identifiziert, bei welchen der volle Impfschutz nicht mehr gegeben war. Total wurde 46 Personen eine Nachimpfung empfohlen. Diese Nachimpfungen fanden im Impfzentrum des Spitals Schwyz statt und konnten noch im Januar abgeschlossen werden. Zwei Personen wünschten keine Nachimpfung und erhielten aufgrund eines positiven Antikörpertests ein Covid-Zertifikat. Alle übrigen Impf- wie auch Genesenen-Zertifikate konnten überprüft werden.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Patientenakten

Die Arztpraxis wurde aufgrund der Vorkommnisse geschlossen. Jede Patientin und jeder Patient hat das Recht, die Herausgabe seiner Patientenakten zu verlangen, schreibt der Kanton Schwyz. Die Aufbewahrungspflicht der Akten und die Pflicht zu deren Herausgabe liegt bei der Ärztin. Es wird empfohlen, die Herausgabe der Akten auf schriftlichem Weg (eingeschrieben) einzufordern. Sollte dies erfolglos bleiben, gibt es die Möglichkeit, rechtliche Schritte in Erwägung zu ziehen . Das Amt für Gesundheit ist nicht im Besitz von Patientenakten. Die Hotline unter der Nummer 041 819 19 99 wird per 23. Februar 2022 eingestellt werden.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. Februar 2022 08:30
aktualisiert: 21. Februar 2022 09:01
Anzeige