Sprung ins kühle Nass

Ausgezeichnete Badewasserqualität in den Zentralschweizer Seen

21. Juni 2022, 08:18 Uhr
Die Seen der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Luzern weisen eine einwandfreie Badewasserqualität auf. Das zeigen Untersuchungen im Mai und Juni. Dem Badespass steht somit nichts im Weg.
Im Vierwaldstättersee warten keine bösen Überraschungen.
© Keystone

In den Zentralschweizer Seen lässt es sich gut baden: Dies zeigen die Untersuchungen auf Darmbakterien (Escherichia coli und Enterokokken) bei 70 Badestellen an Vierwaldstättersee, Zürichsee, Zugersee, Sempachersee, Baldeggersee, Rotsee, Lauerzersee, Sihlsee, Sarnersee, Lungerersee, Hirschlensee, Seelisbergsee und Golzernsee. Sämtliche Stellen weisen eine gute bis ausgezeichnete Badewasserqualität auf, schreibt die Aufsichtkommission Vierwaldstättersee

Flüsse mit höherer Belastung

Die Wasserproben wurden durch das Laboratorium der Urkantone in Brunnen sowie die Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Verbraucherschutz in Luzern untersucht. Bei Bächen und Flüssen in Bereichen von Abwasserreinigungsanlagen können demnach leicht höhere Belastungen auftreten.

Vögel bringen Bakterien

Darmbakterien können auch dort vorkommen, wo sich viele Wasservögel aufhalten. In der Regel flüchten diese, sobald ein Uferbereich von vielen Badenden besucht wird. Weil Keime aus dem Vogelkot durch das Sonnenlicht verhältnismässig schnell abgetötet werden, treten diese Belastungen meist nur kurzzeitig auf.

In diesem Sinn bedeutet der Sprung ins Wasser nicht nur eine Abkühlung, sondern auch eine saubere Sache.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. Juni 2022 08:19
aktualisiert: 21. Juni 2022 08:19
Anzeige