Zentralschweiz
Schwyz

Klausjagen in Küssnacht findet wegen Corona wieder nicht statt

Küssnacht

Das Klausjagen findet wegen Corona wieder nicht statt

18.11.2021, 10:53 Uhr
· Online seit 18.11.2021, 10:47 Uhr
Die aktuelle Pandemiesituation und die vielen Besuchenden würden einen Umzug dieses Jahr nicht zulassen, schreiben die St.Niklausengesellschaften. Deshalb wird das Klausjagen am 3. Dezember 2021 abgesagt.
Anzeige

Farbige, leuchtende Laternen, sogenannte Yffele, die über den Köpfen durch die Strassen getragen werden – das Klausjagen in Küssnacht am Rigi gehört in die Adventszeit. Dieses Jahr kann der Umzug am 3. Dezember aber nicht stattfinden. «Die aktuelle Pandemiesituation und die zu erwartende Besucheranzahl stehen einer Umzugsdurchführung entgegen», schreiben die St. Niklausengesellschaften Küssnacht am Rigi und Immensee.

Abgesagt werde auch der Küssnachter Kinderumzug am Klausennachmittag. Dieser werde durch vier getrennte Umzüge ersetzt, die bei den jeweiligen Schulhäusern beginnen und enden. Diverse weitere Schulveranstaltungen rund um das Klausen werden durchgeführt.

Bereits vergangenes Jahr wurde das Klausjagen offiziell abgesagt. Dennoch waren rund 200 wilde Klausjäger unterwegs.

In der Mitteilung schreiben die Klausengesellschaften weiter, dass es ihnen einzig um die Bewahrung des Brauchtums und dem karitativen Zweck der Bescherung gehe. «Die St. Niklausengesellschaften verfolgen keine politischen Ziele und stehen in keinerlei Verbindung zu Freiheitstrychlern und ähnlichen Aktionsbündnissen.»

(red.)

veröffentlicht: 18. November 2021 10:47
aktualisiert: 18. November 2021 10:53
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch