Corona-Rebellen

«Die Schwyzer haben das Aufmüpfige in den Genen»

Martina Odermatt, 16. Februar 2021, 17:42 Uhr
Werbung

Quelle: Pilatus Today

Wenn in der Zentralschweiz ein Kanton etwas anders tickt als die anderen, dann dürfte das wohl der Kanton Schwyz sein. Doch wieso ist das so? Wir wagen einen Erklärungsversuch. Und haben mit einem echten Ur-Schwyzer gesprochen.

Sie sind ein sonderbar anmutendes Völkchen, diese Schwyzer. Fasnacht zu feiern hat Tradition, das haben gestern sowohl die Kantonspolizei Schwyz wie auch der Sicherheitsdirektor Herbert Huwiler klar gesagt. Auch in anderen Zentralschweizer Kantonen hat Fasnacht Tradition, allen voran Luzern. Doch während sich die Luzerner grösstenteils an die Spielregeln gehalten haben, feiern die Leute im Kanton Schwyz Fasnacht, als gäbe es kein Corona. Am Schmudo waren gegen 100 Personen in Brunnen (wir berichteten) am Montag feierten über tausend Personen in Einsiedeln und in der Nacht zum Dienstag kam es in Einsiedeln zu weiteren Ausschreitungen.

Dass besonders der Kanton Schwyz ausschert, überrascht eigentlich: Der Kanton war im Oktober der Corona-Hotspot der Schweiz. Verglichen mit der Bevölkerungszahl war das Risiko, sich mit Corona anzustecken, dazumal im Kanton Schwyz schweizweit am grössten. Die Direktorin des Spital Schwyz wandte sich mit einem emotionalen Video an die Bevölkerung: Wenn sich die Leute nicht an die Abstands- und Hygieneregeln hielten, könne das Spital die Patienten nicht mehr behandeln.

Von Abstands- und Hygieneregeln war am fasnächtlichen Treiben aber tatsächlich wenig zu sehen. Wieso sind die Schwyzer so widerspenstig? Ein Erklärungsversuch.

Genauso überraschend wie es ist, dass die Schwyzer trotz der aktuellen Situation Fasnacht feiern, so wenig überraschend ist es eben gleichzeitig. «Die Schwyzer haben das Aufmüpfige in den Genen», sagt etwa Josias Clavadetscher. Als ehemaliger Chefredaktor des  «Boten der Urschweiz» und Fasnächtler weiss er, wie die Schwyzer ticken. «Wahrscheinlich drückt der Süübannerzug noch etwas durch.»

Neben dem aufmüpfigen Gen spielt aber tatsächlich auch die Fasnacht eine Rolle. Denn wie es der Zufall will, marschierten die Aufständischen dazumals ausgerechnet in der Fasnachtszeit Richtung Westschweiz. «Fasnacht haben wir im Blut, das kann man nicht einfach verbieten. Das ist wie Weihnachten, das kann man auch nicht einfach absagen», so Clavadetscher.

Schwyz und die Distanz zu Obrigkeiten

Komme hinzu, dass die Schwyzer nicht so «obrigkeitshörig» seien wie andere Kantone. «Bern ist weit weg, man ist skeptisch.» Schwyzer würden selbst bestimmen wollen und wagen deshalb, sich aufzulehnen. «Das, was die Regierung sagt, ist für Schwyzer nicht sakrosankt», so Clavadetscher. Und doch sagt er, eine klare Ansage der Schwyzer Regierung und der Polizei hätte helfen können, dass an der Fasnacht nicht so ein Chaos ausbricht. «Die Grenzen, was erlaubt war und was nicht, waren nicht klar.»

Also, wir fassen zusammen: Das Aufmüpfige und Obrigkeitskritische haben die Schwyzer schon seit jeher in den Genen. Die Fasnacht eignet sich aber in Anbetracht der Geschichte besonders, um zu rebellieren.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 16. Februar 2021 17:38
aktualisiert: 16. Februar 2021 17:42