Kantonsparlament

Elternbeiträge für Schwyzer Mittelschulbesuch bleiben unverändert

24. März 2021, 12:46 Uhr
Eltern von Mittelschülerinnen im Kanton Schwyz sollen auch künftig 700 Franken Schulgeld bezahlen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Das Schwyzer Kantonsparlament ist gegen die Reduktion oder gar Streichung der Schulgelder an den kantonalen Mittelschulen. Er hat am Mittwoch ein entsprechendes Postulat mit 51 zu 41 Stimmen nicht erheblich erklärt.

Das Schulgeld für Schwyzer Mittelschülerinnen und -schüler beträgt derzeit 700 Franken pro Schuljahr. Dieser Elternbeitrag sei sehr hoch angesetzt, kritisierte ein CVP-Kantonsrat in einem Postulat. Der Kanton Schwyz erhebe im nationalen Vergleich das dritthöchste Schulgeld aller Mittelschulen.

Die Höhe des Elternbeitrags dürfe aber keinesfalls den Entscheid beeinflussen, ob ein Kind an eine kantonale Mittelschule gehe oder nicht. Die Chancengleichheit gegenüber Familien in anderen Kantonen sei beeinträchtigt und ein Standortnachteil im Kanton Schwyz gegeben.

Da sich der Schwyzer Haushalt in den letzten Jahren erfreulich entwickelt habe, forderte das Postulat die Kantonsregierung auf, die Höhe und generelle Notwendigkeit der Schulgelder an Kantonsmittelschulen zu überprüfen. Die Parlamentsmehrheit wollte allerdings dieser Forderung nicht folgen.

Bürgerliche dagegen

Gegen die Erheblicherklärung des Vorstosses hatten sich SVP und FDP gestellt. Sie betonten, dass die Erhebung des Schulgelds bei Eltern und Schülern das Kostenbewusstsein erhöhe. Gute Bildung könne nicht gratis sein.

Falls das Schulgeld Familien übermässig belaste, könnten diese Stipendien beantragen, hiess es in der Kantonsratsdebatte. Auch die Regierung plädierte für die Beibehaltung der heutigen Elternbeiträge.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. März 2021 12:46
aktualisiert: 24. März 2021 12:46