Nach Schwingfest

«Es wurde immer heisser» – Stoosbahn stand 30 Minuten still

13. Juni 2022, 17:45 Uhr
Der Stoos-Schwinget verlief aus Innerschweizer Sicht durchzogen. Noch schlechter als den Innerschweizer Schwingern erging es am Sonntag jedoch der Stoosbahn. Zahlreiche Passagiere blieben auf der Rückreise bei brütender Hitze in der Bahn stecken.

Quelle: Tele 1

Anzeige

«Es war Horror», schildert ein Besucher des Stoos-Schwingets seine Rückreise. Nach einem langen Tag wäre die Standseilbahn auf dem Stoos eigentlich die ideale Lösung für eine schnelle Heimreise. In knapp vier Minuten fährt sie ins Tal. Nicht so am Sonntag. Die 2017 eröffnete Bahn streikte.

Quelle: Lesereporter

Mehrere Besucher des Schwingfestes sagen gegenüber PilatusToday und Tele 1, dass es bei der Stoosbahn zu technischen Schwierigkeiten und Unterbrüchen kam. Die Rede ist davon, dass die Bahn im steilen Gelände rund eine halbe Stunde stillstand – bei immer noch sehr warmen Temperaturen.

Schräge Fahrt ins Tal

«Es wurde immer heisser. Die Leute bekamen Angst», sagt einer der betroffenen Passagiere. Zwar wurden die Schwingfans via Durchsagen auf dem Laufenden gehalten, doch die Hitze in den Wagen blieb. Gemäss Passagieren sorgte nur ein kleines Fenster für frische Luft. Weil die Scheiben beschlugen, war durch die Panoramafenster der Bahn nichts mehr zu sehen.

Die Probleme der Bahn waren für die Fahrgäste nicht nur durch den ungewollten, rund halbstündigen Stopp spürbar. Auch die Niveau-Regulierung streikte. Sie ist dafür zuständig, dass sich der Boden während der Fahrt jeweils automatisch der Steigung anpasst. Weil dies am Sonntag nicht mehr funktionierte, standen die Passagiere etwas schräg in der Bahn.

50-minütiger Unterbruch

«Wir hatten um 19.20 Uhr einen Halt auf der Strecke», bestätigt Martin Langenegger, Geschäftsführer der Stoosbahnen den Vorfall. Grund dafür war, dass eine Batterie zu wenig Energie hatte. «Die ausgerückten Techniker konnten das Problem relativ rasch erkennen und lösen.»

Quelle: PilatusToday / David Migliazza

So sei der erste Wagen in die Talstation transportiert worden, um die Batterie aufzuladen. Dies dauerte etwa eine halbe Stunde. «Danach, um etwa 20.10 Uhr, konnte der Betrieb wieder aufgenommen und alle Personen mit dem Wagen ins Tal transportiert werden.» Für die Passagiere hätte nie eine Gefahr bestanden.

Nicht erstes Problem

Bereits vor drei Wochen war es bei den Stoosbahnen zu einem Zwischenfall gekommen. «Am 21. Mai ist einer der zwei Antriebe ausgefallen», sagt Langenegger. Dies sei jedoch nicht weiter problematisch, weil die beiden Antriebe unabhängig voneinander funktionieren. «Fällt einer aus, springt der andere ein.»

In diesem Zusammenhang sei am vergangenen Donnerstag sicherheitshalber der zweite Antrieb überprüft worden. Weil dabei keine Unregelmässigkeiten festgestellt wurden, konnte die Bahn am Freitag wieder normal in Betrieb genommen werden. «Die Ersatzteile für den defekten Antrieb sind bestellt und sollten in etwa fünf Wochen eintreffen.»

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. Juni 2022 17:27
aktualisiert: 13. Juni 2022 17:45