Zentralschweiz
Schwyz

Geschütztes Tier: Wurde in Schwyz illegal ein Luchs getötet?

Behörden ermitteln

Wurde in Schwyz ein Luchs gewildert?

· Online seit 01.05.2024, 15:10 Uhr
Ein Präparator erhielt im Kanton Schwyz ein Luchsfell. Da der Luchs gemäss Jagdgesetz geschützt ist, meldete die Person den Vorfall der Polizei. Die Herkunft des Luchses lässt Schlimmes vermuten.
Anzeige

Mitte Oktober wurde in Vorderthal ein Luchs gefangen. Der junge Luchs hatte seine Mutter verloren und wurde der Auffang- und Pflegestation des Tierparks Goldau übergeben. In den nächsten Wochen soll er wieder ausgewildert werden, doch zuvor stellen sich weitere heikle Fragen, wie der «Bote» nun schreibt.

Mutter von Findel-Luchs?

Zur selben Zeit, wie das Jungtier gefangen wurde, wurde einem Präparator auch ein Luchsfell zur Verarbeitung übergeben. «Der Präparator seinerseits hat den Vorfall, da es sich um ein geschütztes Tier handelt, der Polizei gemeldet», erklärt die Zeitung.

Die Polizei habe das Fell sichergestellt und konnte den Absender ausfindig machen. Nicht klar sei aktuell, ob der Absender auch der Erleger des Luchses sei. Ebenfalls unklar: Handelt es sich beim Fell um jenes der Mutter? Der Zeitpunkt würde passen. Allerdings könne man aus dem gefrorenen und gesalzenen Fell keine verwertbare DNA entnehmen.

Auch der Vater könnte tot sein

Überdies lebt möglicherweise auch der Vater des Jungtieres nicht mehr. Die Schwyzer Wildhut musste während des genannten Zeitraumes ein männliches Tier aufgrund einer gebrochenen Hüfte erlegen. Gemäss dem «Bote» weist die gebrochene Hüfte aber auf einen Unfall und keine Schussverletzung hin.

Fakt ist: dem Findel-Luchs geht es besser. Nach der Quarantäne im Tierpark Goldau soll das Tier, sobald die notwendigen Dokumente vorliegen, ausgewildert werden. In derselben Region, wie das möglicherweise elternlose Tier bereits gefunden wurde.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(red.)

veröffentlicht: 1. Mai 2024 15:10
aktualisiert: 1. Mai 2024 15:10
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch