Anzeige
Goldau

Im Tierpark kann man jetzt vier Steinbock-Kitze bestaunen

15. Juni 2021, 11:29 Uhr
Zwischen den ausgewachsenen Steinböcken trifft man im Natur- und Tierpark Goldau jetzt auch vier Jungtiere an, zwei davon Zwillinge – eine Seltenheit bei den Bergbewohnern.

Die Geissen bringen ihre Jungen an unzugänglichen Orten zur Welt. Die Aufzucht in der Bergwelt gestaltet sich für die Mütter als streng – umso mehr bei Zwillingen. Darum sind diese auch eher selten, wie der Natur- und Tierpark Goldau informiert. Steinböcke hatten in der Schweiz historisch einen schwierigen Stand und waren sogar zeitweise ausgestorben.

Verspielte Steinbock-Kitze

Ihren Müttern folgen die Steinbock-Kitze bereits geschickt über Stock und Stein. In Goldau verbringen sie die meiste Zeit auf hohen Felsen und stossen nur zum Fressen zur restlichen Gruppe dazu. Bis die Jungtiere richtig mobil sind, separieren sie sich von den anderen Steinböcken. Dafür verbringen die Kleinen viel Zeit miteinander – fast wie im Kindergarten. Sie springen auf den Felsen herum und messen ihre Kräfte.

Steinböcke kommen mit einem Gewicht von drei bis fünfeinhalb Kilogramm zur Welt. Bis sie ausgewachsen sind und bis zu 100 Kilogramm (Böcke) respektive 40 Kilogramm (Geissen) wiegen, passiert also so einiges. So stehen den Kitzen, die im Mai 2021 im Tierpark geboren sind und deren Geschlecht aktuell noch nicht bekannt ist, noch gewaltige Wachstumsschübe bevor.

Alpsteinbock war fast ausgestorben

Vielfach gehe vergessen, dass der Alpsteinbock Mitte des 19. Jahrhunderts fast komplett ausgestorben war, bemerkt der Tierpark Goldau in der Mitteilung. Da sein Fleisch und seine Haut sehr begehrt und die Hörner eine beliebte Trophäe waren, wurde stark nach ihm gejagt. Nur in einer Region zwischen dem Piemont und dem Aostatal im Jagdgebiet von König Vittorio Emmanuele II gab es eine kleine Restpopulation.

Die Schweiz wollte einige dieser Tiere kaufen, um sie wieder anzusiedeln. Nachdem dies scheiterte, wurden 1906 erste Exemplare ins Land geschmuggelt. Bis 1933 fanden so 59 Steinböcke den illegalen Weg in die Schweiz und vermehrten sich prächtig. Heute leben hierzulande rund 18'500 Steinböcke unter Schutz.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 15. Juni 2021 11:29
aktualisiert: 15. Juni 2021 11:29