Coronavirus - Schweiz

Kein zentrales Coronaspital in Schwyz bei einer zweiten Welle

17. Juli 2020, 15:58 Uhr
In Schwyz soll bei einer allfälligen zweiten Welle kein spezielles Covid-19-Spital eingerichtet werden. (Archivbild)
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Auch im Fall einer zweiten Welle will die Schwyzer Regierung Corona-Patienten dezentral versorgen. Sie sieht davon ab, ein zentrales Covid-19-Spital einzurichten.

Dies schreibt die Schwyzer Regierung in ihrer am Freitag veröffentlichten Antwort auf eine kleine Anfrage von CVP-Kantonsrat Stefan Langenauer.

Dieser wollte wissen, welche Strategie der Regierungsrat für den Spitalbetrieb während einer allfälligen zweiten Welle von Covid-19 Fällen verfolge: Ob eine Verteilung der Fälle auf alle Spitäler mit Einschränkungen des Normalbetriebs in Frage komme? Oder eine Zentralisierung der Covid-19 Fälle in einem Spital, damit die anderen Spitäler den normalen Betrieb aufrecht erhalten können?

Zu Beginn der Corona-Pandemie sei die strategische Frage über ein zentrales Covid-19-Spital im Kanton Schwyz unter Einbezug der Spitäler geführt worden, schreibt die Regierung.

Ein Transport eines an einer Covid-19-Erkrankung leidenden Patienten mache unter Berücksichtigung der im Kanton Schwyz vorhandenen Versorgungsstrukturen nur dann Sinn, wenn das behandelnde Spital über keine Intensivplatz-Kapazitäten mehr verfüge oder anhand des Krankheitsverlaufes eine Behandlung an einem Zentrum- oder Universitätsspital notwendig werde.

Alle Spitäler hätten in der Vergangenheit der Corona-Pandemie entsprechende Vorkehrungen getroffen, die benötigten Kapazitäten in Eigenverantwortung zu steuern und zu gewährleisten. Darum werde die Strategie, Covid-19-Patienten dezentral zu versorgen, auch bei einer zweiten Welle weiterverfolgt, hält die Regierung fest.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. Juli 2020 15:58
aktualisiert: 17. Juli 2020 15:58