Rigi Bahnen

Klare Abfuhr für Gegner der Tourismus-Strategie

14. Mai 2020, 20:11 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Keine neue Gondelbahn, weniger Asiaten und eine Obergrenze der jährlichen Besucher von 800'000 Personen: Über diese drei ausserordentliche Anträge wurde an der diesjährigen GV der Rigi Bahnen abgestimmt. Alle blieben chancenlos.

Die Anträge wurden von einer Aktionärsgruppe eingereicht - initiiert durch René Stettler, Rigi-Bewohner und Gegner der eingeschlagenen Tourismus-Strategie der Rigi Bahnen. Die Gruppe forderte ein Tourismuskonzept mit einer jährlichen Obergrenze für Besucher, den Verzicht auf «globalen Billig-Tourismus» sowie den Verzicht auf den Bau der neuen Gondelbahn Weggis-Rigi Kaltbad. Der Verwaltungsrat empfahl den Aktionären, diese Begehren abzulehnen.

Wie die Rigi Bahnen am Donnerstag mitteilten, hatten die Aktionäre im Vorfeld der Generalversammlung die Gelegenheit, ihre Stimmen einem unabhängigen Stimmrechtsvertreter zu übermitteln. Dieser war physisch an der GV anwesend und überbrachte die Abstimmungsresultate. Die Generalversammlung wurde in einem Salonwagen auf dem Berg durchgeführt.

Der Verwaltungsrat ist zufrieden

Die Stimmbeteiligung erreichte laut Rigi Bahnen mit knapp 70 Prozent einen Rekordwert. Die drei Anträge der Aktionärsgruppe, die im Zentrum der Versammlung standen, erreichten jedoch nur knapp 10 Prozent Zustimmung, heisst es weiter. Er freue sich, dass mit den Resultaten eindeutige Signale an die Antragssteller gerichtet würden, wird Verwaltungsratspräsident Karl Bucher zitiert.

Mehr dazu im Beitrag von Tele 1:

Werbung

Quelle: PilatusToday

Quelle: PilatusToday / sda / Tele 1
veröffentlicht: 14. Mai 2020 19:45
aktualisiert: 14. Mai 2020 20:11