Parlament hat entschieden

Leinenzwang für Hunde bleibt im Kanton Schwyz

27.03.2024, 14:41 Uhr
· Online seit 27.03.2024, 13:27 Uhr
Der Leinenpflicht für Hunde im Kanton Schwyz bleibt bestehen. Das Kantonsparlament hat am Mittwoch deutlich einen Vorstoss abgelehnt, der eine Lockerung der Hundeleinenpflicht verlangte.
Anzeige

Mit 71 zu 19 Stimmen folgte der Rat der Regierung, die keinen Grund für eine Änderung beim Leinenzwang für Hunde sah. Das öffentliche Interesse für Sicherheit, Ordnung und Gesundheit sei höher zu gewichten als die Interessen der Hundehalter, hiess es in der Debatte. Zudem sei es eine Tatsache, dass viele Menschen Angst vor Hunden hätten. Eine Lockerung der Leinenpflicht würde zudem dazu führen, dass die Kotbeseitigungspflicht vernachlässigt würde.

Auch die Regierung will an der Leinenpflicht festhalten – Bericht von Anfang Februar:

Die Argumente dafür und dagegen

Ein Sprecher der Mitte gab zu bedenken, dass es immer noch zu viele Hundehalter gebe, die ihre Tiere nicht unter Kontrolle hätten. Und aus der FDP-Fraktion wurde ergänzt, dass nicht nur die Bevölkerung im Kanton Schwyz zugenommen habe, sondern auch die Zahl der Hunde, was zunehmendes Konfliktpotenzial bedeute. Die Schutzinteressen von Landwirtschaft und Naherholungsgebieten müssten berücksichtigt werden.

Die vier Motionäre aus SVP, FDP und GLP hatten argumentiert, dass im freiheitlichen Kanton Schwyz die Eigenverantwortung wieder stärker gewichtet werden sollte als Verbote. Aus der SP-Fraktion kam das Argument, dass es auch einen artgerechten Umgang mit Hunden brauche.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Verbot bestimmter Hunderassen

Einigkeit herrschte im Parlament, dass bei gewissen Nutzhunden, etwa Polizeihunden, die Leinenfrage überprüft werden soll, um Probleme beim Vollzug von Aufgaben im öffentlichen Interesse zu beseitigen.

Handlungsbedarf besteht nach Ansicht der Regierung beim Umgang mit problematischen Hundehaltungen. Nötig sei eine klare Kompetenzordnung zwischen dem Kantonstierarzt und den Gemeinden. Zudem sollen die Wiedereinführung von Hundekursen sowie ein Verbot bestimmter, gefährlicher Hunderassen zur Diskussion gestellt werden. Die Regierung möchte ein entsprechendes Gesetz erarbeiten.

(sda)

veröffentlicht: 27. März 2024 13:27
aktualisiert: 27. März 2024 14:41
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch