Pensionakassenausweis richtig lesen

12. Februar 2020, 11:52 Uhr
Werbung
Optimierung der 2. und 3. Säule

Kein Thema macht den Schweizerinnen und Schweizern mehr Sorge als die Altersvorsorge. Und doch haben die wenigsten eine Ahnung, was sie von ihrer Pensionskasse erwarten können und wie sie die Pensionskassenausweise interpretieren müssen. Der Radio Pilatus und Tele1 Geld-Tipp zeigt, worauf man beim PK-Ausweis achten sollte.

Der PK-Ausweis gibt Auskunft darüber, mit welchen Altersleistungen man später bei der Pensionierung rechnen darf. Dank diesen Zahlungen kann man abschätzen, wie gut oder oft auch wie schlecht man dann im Alter dastehen wird. Wichtige Daten findet man auf dem Vorsorgeausweis auch zu den Leistungen der Pensionskasse für den Fall, dass man stirbt oder invalid wird. Am meisten Eindruck macht auf dem Pensionskassenausweis die Zahl mit dem voraussichtlichen Alterskapital. Der Finanzexperte Martin Spieler sagt, dass es alles andere als garantiert ist, dass man genau den Betrag dann später mit 64 oder 65 tatsächlich bekommt.

Wenn man seine finanzielle Perspektive im Alter realistisch einschätzen kann, sieht man, ob man in der Altersvorsorge Lücken hat und man ist während des Erwerbslebens eher noch in der Lage, diese zu füllen. Besonders gut studieren sollten den PK-Ausweis all jene, die von einer Frühpensionierung träumen. Bei den meisten Pensionskassen kann man ab 58 Jahren eine Rente oder das Kapital beziehen. Auf dem Vorsorgeausweis sieht man, was das in Franken konkret bedeuten würde. Für viele ist der Traum von der Frühpensionierung dann allerdings rasch vorbei, weil sie merken, wie viel weniger Rente sie wegen der Frühpensionierung erhalten.

Pensionakassenausweis richtig lesen

veröffentlicht: 12. Februar 2020 15:15
aktualisiert: 12. Februar 2020 11:52