Banken

Schwyzer Kantonalbank verdient 2020 weniger

28. Januar 2021, 12:26 Uhr
Die Schwyzer Kantonalbank hat die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren bekommen. (Archivbild)
© KEYSTONE/ENNIO LEANZA
Die Corona-Pandemie hat auch Bremsspuren im Geschäftsergebnis 2020 der Schwyzer Kantonalbank hinterlassen. Geringere Erträge und höhere Wertberichtigungen auf Beteiligungen schmälerten den Gewinn.

Unter dem Strich resultierte ein Jahresgewinn von 75,2 Millionen Franken, wie die Bank am Donnerstag mitteilte. Das entspricht einem Rückgang um 3,9 Prozent. Mit der Corona-Krise stiegen die Kreditrisiken in den Büchern der Bank.

Daher wurden die Wertberichtigungen auf Beteiligungen und die Abschreibungen auf Sachanlagen um 21,3 Prozent auf 11,5 Millionen Franken erhöht. Zwecks Ausbau der risikotragenden Substanz wurden ausserdem den Reserven für allgemeine Bankrisiken 38,3 Millionen Franken zugewiesen.

Das Betriebsertrag wiederum verringerte sich im vergangenen Geschäftsjahr um 1,2 Prozent auf 236,5 Millionen Franken. Sowohl im wichtigsten Ertragspfeiler, dem Zinsengeschäft, als auch im Handelsgeschäft war der Erfolg rückläufig.

Ertragssteigerung nur im Kommissionsgeschäft

Während ersteres unter dem anhaltenden Margendruck litt, minderten bei letzterem einerseits Wertkorrekturen auf Wertschriften in Handelsbeständen und andererseits geringere Erträge aus der Bewirtschaftung der Sorten- und Devisenbestände den Erfolg.

Zu glänzen vermochte das Kommissionsgeschäft mit einer Steigerung des Erfolgs. Massgeblich dafür verantwortlich waren gemäss der Bank der Zuwachs des Vermögensverwaltungs- und SZKB Fondsvolumens und die gesteigerten Handelsaktivitäten der Kunden. Der Depotvolumenbestand erreichte einen neuen Rekordwert von 8,21 Milliarden Franken (+7,0 Prozent).

Die Bilanzsumme belief sich per Ende 2020 auf 21,4 Milliarden Franken (+6,7 Prozent) und überschritt damit erstmals die Marke von 21 Milliarden Franken. Die Kundenausleihungen nahmen dabei um 3,3 Prozent auf 15,9 Milliarden Franken zu, wobei die Hypothekarforderungen 583 Millionen Franken beisteuerten. Die Kundengelder stiegen um 9, Prozent auf 14,4 Milliarden Franken.

Tieferer Geschäftserfolg 2021 erwartet

Für das laufende Jahr rechnet die SZKB mit einem weiterhin soliden Geschäftsgang. Allerdings erwartet sie einen tieferen Geschäftserfolg als 2020.

Zudem rechnet das Institut in den nächsten Jahren mit höheren Kreditausfällen. Diese könnten jedoch «gemäss aktuellem Informationsstand» gut durch das operative Ergebnis aufgefangen werden, heisst es weiter. Zudem verfüge die SZKB mit Wertberichtigungen und Rückstellungen für latente Ausfallrisiken von 141 Millionen Franken über einen hohen Puffer zur Verlustabsorbierung.

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. Januar 2021 14:08
aktualisiert: 28. Januar 2021 12:26