Hilfskredite vom Bund

So gehen Betrüger vor – und das blüht ihnen

22. Mai 2020, 22:34 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

An Hilfskredite des Bundes zu kommen, ist in der Coronazeit verhältnismässig einfach und unkompliziert. Das nutzen auch immer wieder Betrüger aus. So wurden jünst auch drei Firmen im Kanton Schwyz verdächtigt, bei den Angaben ihrer Jahresumsätze geschwindelt zu haben.

Von den 40 Milliarden, die der Bund als Corona-Soforthilfe in Aussicht gestellt hat, sind bereits 15 Milliarden an Firmen geflossen.

In der Theorie ist es relativ einfach, an diese Hilfskredite zu kommen. Die Banken schauen aber gerne etwas genauer hin. Wegen mangelhaften Angaben musste die Luzerner Kantonalbank rund ein Drittel der 3'000 Anträge zurückweisen.

Bei Betrug drohen 5 Jahre Gefängnis 

Im Kanton Schwyz sind jüngst drei Firmen aufgefallen, die im Verdacht stehen, ihre Jahresumsätze um mehrere 100'000 Franken nach oben korrigiert haben. Betrüger drohen 5 Jahre Freiheitsentzug oder Bussen von bis zu 100'000 Franken.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 22. Mai 2020 22:21
aktualisiert: 22. Mai 2020 22:34