Kantonale Wahlen

SP Schwyz verzichtet nach Kandidaten-Rückzug auf Wahlempfehlung

18. Oktober 2022, 18:25 Uhr
Die SP des Kantons Schwyz wird für den zweiten Wahlgang der Regierungsratswahl vom 27. November keine Empfehlung für einen Kandidaten oder eine Kandidatin abgeben. Das hat die Parteibasis an ihrer Kantonalversammlung entschieden.
Die Schwyzer GLP-Regierungsratskandidatin Ursula Lindauer kann bei der Stichwahl nicht auf Schützenhilfe der SP zählen. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Anzeige

Im ersten Wahlgang war erst einer der beiden Sitze vergeben worden, die durch den Rücktritt der beiden Regierungsräte Andreas Barraud (SVP) und Kaspar Michel (FDP) frei wird. SP-Kandidat Patrick Notter, der das viertbeste Resultat machte, zog sich in der Folge zurück.

Bei der Stichwahl läuft es damit auf einen Zweikampf zwischen Damian Meier (FDP) und Ursula Lindauer (GLP) hinaus, die hinter dem gewählten Xaver Schuler (SVP) das absolute Mehr verpasst hatten. Mit dem Rückzug habe die SP zwar den Weg für Lindauer freigemacht, teilte die Partei am Dienstag mit. Eine weitergehende Unterstützung gebe es aber nicht.

Eine Wahlempfehlung gefordert hatte die Kerngruppe der SP Frauen* Kanton Schwyz. Dies lehnte die Parteibasis mit 28 zu 17 Stimmen ab.

Blick auf Mitte und SVP

Im ersten Wahlgang hatte die Mitte-Partei, die keinen Sitz verteidigen musste, eine Wahlempfehlung für GLP-Kandidatin Lindauer ausgesprochen. Wie sich die Mitte im zweiten Wahlgang positionieren will, entscheiden die Mitglieder am 19. Oktober. Die SVP entscheidet am 27. Oktober darüber, wen sie unterstützt. Die Parteileitung macht eine bürgerliche Regierung beliebt, wie es auf Anfrage hiess.

Neben Meier und Lindauer haben offiziell auch Peter Abegg (parteilos) und Jürg Rückmar (Aufrecht Schwyz) bis zur Frist ihre Kandidatur nicht zurückgezogen. Rückmar liess in der Folge aber in den Medien verlauten, dass er sich zugunsten von Abegg zurückziehe.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Oktober 2022 18:25
aktualisiert: 18. Oktober 2022 18:25