4. Liga Fussball

Spiel wegen rassistischen Beleidigungen abgebrochen – wird wiederholt

9. Oktober 2020, 18:19 Uhr
Ein 4. Liga Spiel wurde wegen rassistischen Beleidigungen abgebrochen. (Symbolbild)
© D3
Weil ein Zuschauer einen Spieler des FC Rotkreuz rassistisch beleidigt haben soll, wurde die 4. Liga Partie vom letzten Samstag zwischen dem SC Goldau und dem FC Rotkreuz abgebrochen. Jetzt wird das Spiel wiederholt.

Der Vorfall ereignete sich in der 76. Minute beim Stand von 1:0 für Goldau. Nachdem ein Zuschauer einen Spieler des FC Rotkreuz beleidigte, weigerte sich das Rotkreuzer Team geschlossen weiterzuspielen. Der Schiedsrichter brach die Partie daraufhin ab.

SC Goldau-Präsident Reto Bisang zeigt sich betroffen. «Wir haben weder in der Mannschaft noch im Umfeld mit Rassismus zu kämpfen, darum macht mich dieser Vorfall betroffen und ärgert mich», wird Reto Bisang in einer Mitteilung des Innerschweizerischen Fussballverbands IFV zitiert. Auch der FC Rotkreuz unterstreicht, dass sich der SC Goldau «absolut korrekt» und «nicht rassistisch» verhalten habe.

Weiter heisst es, dass der IFV die Situation zusammen mit den beiden Vereinspräsidenten analysieren werde, sagt IFV-Präsident Urs Dickerhof. «Gerade der Fussball steht für ein hohes Mass an Integrationsleistungen für Menschen mit Migrationshintergrund. Wir werden dies nicht durch solche Äusserungen schmälern lassen.» Zum Spielabbruch wird ein Verfahren eröffnet.

Spiel wird wiederholt

Jetzt hat man sich dazu entschieden das Spiel zu wiederholen. «Rassismus hat keinen Platz auf dem Fussballplatz und soll den Ausgang einer Partie nicht beeinflussen», so Dickerhof. Da es beim Spiel um einen Platz in der Aufstiegsrunde der Frühlingssaison geht, sei dies nur fair. Nicht fair war, dass ein Zuschauer des SC Goldau nach einer Auseinandersetzung das Spielfeld betrat. «Der SC Goldau wird wegen Vernachlässigung der Platzaufsicht gebüsst», sagt Dickerhof.

Zusätzliche Strafen für Spieler gebe es keine, aber die während dem Spiel ausgesprochenen Verwarnungen und Verweisungen seien gültig.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 5. Oktober 2020 06:09
aktualisiert: 9. Oktober 2020 18:19