Anzeige
Coronatest verweigert

Spital Schwyz weist Hochschwangere mit Wehen ab

10. Februar 2021, 16:41 Uhr
Um im Spital Schwyz stationär behandelt zu werden, muss man sich gegen das Coronavirus testen lassen. Jetzt wurde eine hochschwangere Frau abgewiesen, weil sie einen Coronatest verweigerte.
Das Spital Schwyz verweigerte eine Entbindung einer Hochschwangeren.
© Keystone / Urs Flüeler

Vergangenen Mittwoch begab sich eine werdende Mutter aufgrund anhaltender Wehen in das Spital Schwyz. Vor der Geburt verlangte eine Hebamme einen Coronatest anhand eines Nasen- und Rachenabstrichs wie Nau.ch berichtet. Diesen hat die Hochschwangere, welche bereits acht Tage über dem Geburtstermin war, verweigert. Somit verweigerten die Ärzte eine Entbindung.

Ohne Test keine Entbindung

Die werdenden Eltern meldeten sich daraufhin beim Spital Lachen, welches ebenfalls im Kanton Schwyz liegt. Die rund 40-minütige Fahrt nahm die Mutter zusammen mit ihrem Partner auf sich, um schliesslich ein gesundes Kind, ohne Coronatest auf die Welt zu bringen. Bleibt nur die Frage: Was wäre im Fall eines positiven Tests?

Diese Frage stellte der frischgebackenen Vater dem Spital, worauf sich das Spital Schwyz sich folgendermassen äussert: «Man sei für den optimalen und maximalen Schutz von Patienten und Mitarbeitern verantwortlich.» Auf Nachfrage von Nau.ch heisst es weiter:  «Ein positiver Test ändert nichts an der Qualität der medizinischen Behandlung. Sondern an der Intensität der Schutzmassnamen, die bei der Behandlung getroffen werden.»

An der Teststrategie halte das Spital Schwyz weiterhin fest. Durch die standardmässig durchgeführten Tests hätten in den letzten Wochen regelmässig Corona-Positive entdeckt werden können.

(str)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 10. Februar 2021 16:41
aktualisiert: 10. Februar 2021 16:41