Anzeige
Kein Klausjagen?

Trotz Absage: Ganz leer blieben die Küssnachter Strassen doch nicht

4. Dezember 2021, 11:29 Uhr
Hornbläser, Yffelenträger, Geisslechlöpfer und 20'000 Leute am Strassenrand – das wäre normalerweise das Klausjagen in Küssnacht. Wegen Corona findet das Klausjagen dieses Jahr wieder nicht statt. Ganz leer blieben die Strassen am Freitagabend aber doch nicht.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Küssnacht ohne Klausjagen? Das geht nicht. Obwohl der Event abgesagt wurde, sind am Freitagabend rund 1000 Menschen, darunter «Geissle-Chlöpfer» und «Trychler» durch die Strassen in Küssnacht gezogen. Laut der Schwyzer Polizei liessen sich 2000 Zuschauende das Spektakel nicht nehmen. Impressionen vom inoffiziellen Anlass siehst du oben im Video.

Wie die Polizei auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 weiter sagte, sei es nicht zu Zwischenfällen gekommen. Die grösste Herausforderung war es, den Verkehr zu regulieren. Dieser wurde vom Umzug gestört. Zudem wurden die Gastrobetriebe in Küssnacht kontrolliert. Es wurden aber keine Verstösse gegen die Corona-Massnahmen festgestellt.

Kinderumzüge am Nachmittag waren erlaubt

Der Kinderumzug in Küssnacht am Klaustagsnachmittag wurde durch vier separate Umzüge ersetzt, die bei verschiedenen Schulhäusern starteten und auch dort wieder endeten. Kurz nach 14 Uhr zogen die Schülerinnen und Schüler los. Im Video erlebst du einen kleinen Eindruck der zukünftigen Hornbläser, Yffelenträger und Geisslenchlöpfer.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday/Tele1/Andreas Wolf

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 3. Dezember 2021 18:15
aktualisiert: 4. Dezember 2021 11:29